Titelaufnahme

Titel
An Approach to Reduce the Disposition Effect
Weitere Titel
An Approach to Reduce the Disposition Effect
Verfasser/ VerfasserinGrahovac, Milan
Begutachter / BegutachterinPalan, Stefan
ErschienenGraz, 2019
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138773 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
An Approach to Reduce the Disposition Effect [0.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit gibt einen Einblick in einen möglichen Ansatz zur Reduzierung des Dispositionseffekts bei individuellen Anlageentscheidungen. Konkret soll diese Arbeit zeigen, dass eine Reduzierung des Dispositionseffekts durch eine gezielte Manipulation der Handelsschnittstelle erreicht werden kann. Der gewählte Ansatz steht im Einklang mit den bisherigen Erkenntnissen des Behavioral Finance und zielt darauf ab, diese kognitive Dissonanz durch den Einsatz von Nudging zu beseitigen. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht eine experimentelle Studie, welche die Auswirkungen einer solchen Maßnahme unter kontrollierten Bedingungen untersucht. In der experimentellen Studie wurde festgestellt, dass die Manipulation der Handelsschnittstelle tatsächlich zu einer Reduzierung des Dispositionseffekts geführt hat. Mit statistischer Signifikanz konnte jedoch nicht nachgewiesen werden, dass diese Reduktion aufgrund eines Rückgangs des Anteils der realisierten Gewinne zu einer besseren Gesamtleistung der AnlegerInnen beigetragen hat. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass der Dispositionseffekt in der zugrunde liegenden Versuchsgruppe, die hauptsächlich aus Studierenden bestand, nicht den Werten aus der Literatur entspricht und es daher schwierig ist, allgemeingültige Aussagen über mögliche Änderungen des Investitionsverhaltens zu treffen. Es stellt sich die Frage, ob eine solche Manipulation der Handelsschnittstelle genutzt werden könnte, um Investoren in der finanziellen Entscheidungsfindung zu trainieren, da dies zu einer nachhaltigen Reduzierung des Dispositionseffekts führen könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis provides an insight into a possible approach to reduce the disposition effect in individual investment decisions. In concrete terms, this work should show that a reduction of the disposition effect can be achieved through targeted manipulation of the trading interface. The approach chosen is in line with previous findings in Behavioural Finance and aims to eliminate this cognitive dissonance through the use of nudging. At the centre of this work lies an experimental study investigating the effects of such an intervention under controlled conditions. During the experimental study it was found that the manipulation of the trading interface actually led to a reduction of the disposition effect. However, it could not be shown with statistical significance that this reduction, due to a decrease in the percentage of realized gains, led to a better overall performance of the investors. In addition, it could be shown that the disposition effect in the underlying sample, which consisted mainly of students, does not correspond to the values from the literature and it is therefore difficult to make general statements about possible changes in investment behaviour. Finally, the question arises whether such a manipulation of the trading interface could be used to train investors in financial decision-making, since this could lead to a lasting reduction of the disposition effect.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 2 mal heruntergeladen.