Bibliographic Metadata

Title
Soziale Gruppen und Geschlechterräume in den Polizeiverordnungen des 13. bis 15. Jahrhunderts in Nürnberg und Straßburg
Additional Titles
Social Groups and gender spheres as depicted in the police ordinances from the 13th to the 15th century in Nuremberg and Strasbourg
AuthorRettenegger, Corinna Lisa
CensorSonnleitner, Käthe
PublishedGraz, 2019
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138154 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Soziale Gruppen und Geschlechterräume in den Polizeiverordnungen des 13. bis 15. Jahrhunderts in Nürnberg und Straßburg [1.35 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Um das Zusammenleben der Bewohner und Bewohnerinnen einer mittelalterlichen Stadt zu organisieren und den Frieden und die Ruhe in der Stadt zu bewahren, erließen die Stadträte umfangreiche Satzungen und Verordnungen. Nur wenn Frieden und Sicherheit gewährleistet waren, war es möglich erfolgreich zu wirtschaften, ein tadelloses Bild der Stadt zu repräsentieren und Gottes Zorn abzuwenden. Die vorliegende Arbeit stellt den Versuch einer Analyse des Umgangs der Stadtherren mit den unterschiedlichen sozialen und religiösen Gruppen sowie den Geschlechtern in der Stadt dar. Dafür wurden die spätmittelalterlichen Polizeiordnungen Nürnbergs und Straßburgs als Forschungsbasis herangezogen. Diese stammen aus dem 13. bis 15. Jahrhundert und enthalten Satzungen, die Handel und Handwerk, Strafen für Gewaltverbrechen, Sauberkeit und Sicherheit und den Umgang mit Armen und Kranken regelten. Themenschwerpunkt ist die Untersuchung der Frage welche Personengruppen überhaupt vom Rat angesprochen wurden und wie die Ratsherren mit ihnen umgingen. Zusätzlich wird die unterschiedliche Behandlung von Männern und Frauen untersucht und analysiert. Es zeigt sich deutlich, dass sich die meisten Verordnungen an die Bürger und Bürgerinnen der Stadt richteten und Männer und Frauen dabei meist im Kollektiv angesprochen wurden. Die Ratsherren verband mit der Gruppe der Bürger/-innen ein gewisses Gemeinschaftsgefühl, das sich in zahlreichen Privilegien und Schutzmaßnahmen ausdrückte. Im Gegensatz dazu, sahen sich die Menschen, die den Unterschichten und Randgruppen zugeordnet werden, hauptsächlich mit Reglementierungen und Disziplinierungsmaßnahmen konfrontiert, da sie vom Rat als Störfaktor des städtischen Friedens gesehen wurden. Die Polizeiverordnungen waren demnach nicht nur Gesetzestexte, sondern auch Ausdruck des Selbstverständnisses des Stadtrates.

Abstract (English)

In an effort to organise communal life in a medieval town and in order to preserve peace and quiet for its residents, town councils issued comprehensive statutes and regulations. Only if peace and safety were guaranteed, it was possible to maintain a successful economy system, a flawless representation of the town and to avert Gods wrath. The thesis at hand constitutes an attempt to analyse the way town councils dealt with differences between various social and religious groups and how they distinguished between men and women. For this purpose, the late medieval police ordinances of Nuremberg and Strasbourg were consulted. These date back to the 13th to 15th century and comprise statutes which govern crafts and trades, penalties for violent crimes, cleanliness and safety and the handling of the sick and the poor. The thematic focal point is thereby the search for an answer to the question of which groups of people were addressed by the council and how it dealt with those groups. In addition to that, it is a goal to analyse and explore the management of differences between men and women. It shows that most statutes were directed towards citizens and that the majority of the regulations applied to both men and women as a collective. What is more is that a sense of community tied the town council to the citizens which translated to numerous privileges and protective measures for the latter. In contrast to that, lower class people as well as marginalised groups were primarily confronted with restrictive regulations and disciplining measures. This is due the town council regarding them as a nuisance factor which was disturbing the peace in town. The police ordinances were thus not only legislative texts, but also a manifestation of the self-conception of the town council.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.