Bibliographic Metadata

Title
Pflegefachsprache
Additional Titles
Nursing Terminology
AuthorSchmidtgruber, Martin
CensorEgger, Rudolf
PublishedGraz, 2018
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138038 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Pflegefachsprache [1.51 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Kommunikation wie ein roter Faden zieht sie sich durch pflegerisches Handeln, gleich ob mit pflegebedürftigen Personen, anderen Pflege-personen oder Berufsgruppen im Gesundheitswesen. Ohne Kommunikation ist der pflegerische Alltag undenkbar. Kommunikation stellt aber auch eine Herausforderung dar. In der nonverbalen Auseinandersetzung gilt es sich auf das Gegenüber einzulassen und aus Verhalten, Mimik sowie Gestik Rückschlüsse auf Wohlbefinden oder Wünsche zur Veränderung zu erkennen. Beim verbalen Austausch ist Empathie ebenso gefordert und Achtsamkeit bei den Aussagen, die gemacht werden. Diese wechselseitige Beziehung ist von Störungen nicht unbeeinflusst. Daher kommt der verbalen Ausdrucksweise eine große Bedeutung zu. Die verwendete Sprache soll dazu beitragen, Inhalte eindeutig und möglichst fehlerfrei zu transportieren. Dabei bedienen sich unterschiedliche Berufsgruppen bestimmter eindeutiger Begriffe, die in ihrer Gesamtheit die Fachsprache der Profession bilden. Die Rolle dieser Fachsprache im Bereich des gehobenen Dienstes in der Gesundheits- und Krankenpflege wird dabei aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Welche Formen der Fachsprache können beschrieben werden, welche Eigenschaften haben die jeweiligen Kommunikationsweisen. Neben den zwischenmenschlichen Kommunikationsweisen ist in der Pflege die schriftliche Form der Interaktion von wesentlicher Bedeutung. Sie dient nicht nur dem Austausch untereinander, sondern sorgt für Pflege-ergebnisqualität, ermöglicht Erfolgskontrolle und erfüllt rechtliche Vorgaben. Bei der Umsetzung des Pflegeprozesses kommen Klassifikationssysteme unterstützend zum Einsatz. Um diese Anforderungen in der Gegenwart sowie in Zukunft erfüllen zu können haben Lehrpersonen die Aufgabe, Auszubildenden hilfreiche Instrumente sowie Handlungsmöglichkeiten zu vermitteln.

Abstract (English)

Communication it runs like a golden thread through every facet of nursing care. It affects people in need of care, nursing care workers and other health care professionals in essentially the same way. Everyday nursing life would not function without communication. Nonetheless communication poses challenges. The non-verbal aspect of communication entails to engage on the other party in a way to draw conclusions concerning the well-being or identifying potential needs for change. This is done by observing behavior, mimics and gestures of the counterpart. On a similar note the verbal aspect of communication calls for empathy and mindfulness of statements made. Interferences are common within this reciprocal relationship. Therefore, the correct terminology is of essential importance. The language used must transport messages accurately and unmistakably. The use of precise terminology facilitates the professional interaction of different occupations also in the health care environment. In this paper the role of professional terminology in nursing care is reflected upon from various angles: What forms of nursing language can be identified? What properties do the respective modes of communication offer? In addition to the interpersonal means the written aspect of communication is significant. Reports are used to share information, document the quality of care, enable control of progress and meet legal requirements. The process of care is supported by the implementation of classification systems. In order to ensure requirements in present and future nursing instructors have the duty to teach trainees helpful strategies and train them in challenging situations in the health care environment.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.