Bibliographic Metadata

Title
„Pflege die unter die Haut geht“Berührung zur Schmerz- und StressreduktionInterventionen aus dem Pflegekonzept Basale Stimulation® mit dem Ziel derSchmerz- und Stressreduktion bei Kindern und Jugendlichen
Additional Titles
"Care that gets under your skin"Touch for pain and stress reductionInterventions from the care concept Basale Stimulation® with the aim of pain and stress reduction in children and adolescents
AuthorSchütz, Auguste Maria
CensorEgger, Rudolf
PublishedGraz, 2018
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138029 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
„Pflege die unter die Haut geht“Berührung zur Schmerz- und StressreduktionInterventionen aus dem Pflegekonzept Basale Stimulation® mit dem Ziel derSchmerz- und Stressreduktion bei Kindern und Jugendlichen [1.2 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Kinder und Jugendliche erleben im Zuge von Krankenhausaufenthalten immer wieder Schmerz oder Stress. Die Aufgaben der Pflegenden im Verbindung mit Schmerz reichen von der Schmerzerfassung bis hin zur Behandlung und Beratung von Kindern und deren Angehörigen. Diese Arbeit will Möglichkeiten thematisieren, die sich durch Berührung im Zusammenhang mit Schmerz- und Stressreduktion ergeben. Berührungen sind im Rahmen der Kinder- und Jugendlichenpflege allgegenwärtig, die Möglichkeit mittels Berührung zur Schmerz- und Stressreduktion beizutragen, wird nach Auffassung der Autorin der vorliegenden Arbeit aber zu wenig genützt. Ziel der Arbeit ist es zu erfassen, welche Rolle Berührung für Pflegepersonen in der Kinder- und Jugendlichenpflege spielt und wie sie dafür sensibilisiert werden können, dass Berührung zur Schmerz- und Stressreduktion beitragen kann. Ebenso soll erfasst werden, welche Möglichkeiten das Pflegekonzept Basale Stimulation® aus Sicht der Pflegenden bietet. Die vorliegende Arbeit folgt einem qualitativen Forschungsansatz und erhebt Daten durch fünf leitfadengestützte Interviews mit Pflegepersonen aus der Kinder- und Jugendlichenpflege. Die Auswertung basiert auf der zusammenfassenden Inhaltsanalyse nach Mayring. Die befragten Personen unterscheiden bei Schmerz- und Stressreduktion zwischen medikamentösen und nicht medikamentösen Maßnahmen. Für Medikation spricht geringer zeitlicher Aufwand, gesicherte Wirkung und größere Erfahrung mit dieser Behandlungsform. Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Pflegenden Berührung als geeignete Maßnahme zur Schmerz- und Stressreduktion sehen und über positive Erfahrungen mit Angeboten der basalen Stimulation® berichten. Im Pflegealltag ist vor allem mangelnde Zeit und organisatorischen Aufwand ein Hindernis in der vermehrten Umsetzung. Günstig auf die Anwendung von Berührung wirkt sich die Anwesenheit der Eltern aus, die nach entsprechender Anleitung einen wesentlichen Beitrag zur Schmerz- und Stressreduktion leisten.

Abstract (English)

Children and adolescents often experience pain or stress during hospital stays, and insufficiently treated pain results in anxiety and insomnia, which in turn increases their sensitivity to pain. Caregivers' responsibilities for pain range from pain assessment to the treatment and counseling of children and their caregivers. This work aims to address the possibilities arising from touch in connection with pain and stress reduction. In the context of child and adolescent care, touch is omnipresent, but the possibility to reduce pain or stress by means of touch is not used too well in the opinion of the author. The aim of the work is to understand the role of caregiver touch in child and adolescent care and how to sensitize them for the fact that touch can help to reduce pain and stress. Likewise, it should be recorded which possibilities the care concept Basale Stimulation® offers from the nursing point of view. The present work follows a qualitative research approach and collects the data through five guideline-based expert interviews with qualified caregivers of child and adolescent care. The evaluation is based on the summary content analysis according to Mayring. The caregivers surveyed differentiate between medical and non-medical measures for pain and stress reduction. According to the caregivers surveyed, the low time required, the assured effect and the greater experience with this form of treatment speak in favor of the medication. In summary, caregivers see it as a suitable measure for pain and stress reduction and report positive experiences with offers of Basale Stimulation®. Above all, they experience lack of time and high organizational effort as a hindrance in the increased implementation of touch in their day-to-day care. The presence of the parents, who, after appropriate instruction and training, make a significant contribution to the pain and stress reduction in their child, has a favorable effect on the use of touch offers.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.