Bibliographic Metadata

Title
Behaviorale, emotionale und kognitive Effekte von Trait Suppression während Induktion und Kommunikation emotionalen Erlebens
Additional Titles
Behavioral, emotional and cognitive effects of trait suppression during emotion induction and communication of the emotional experience
AuthorBellinger, Klara Bettina
CensorGramer, Margit
PublishedGraz, 2019
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-137919 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Behaviorale, emotionale und kognitive Effekte von Trait Suppression während Induktion und Kommunikation emotionalen Erlebens [1.82 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Fähigkeit zur adaptiven Emotionsregulation trägt maßgeblich zur psychischen Gesundheit bei. Die Unterdrückung des emotionalen Ausdrucks (suppression) zum Zwecke der Regulation von Emotionen, geht in einer Vielzahl von Studien mit negativen Konsequenzen einher. Welche Rolle der soziale Kontext hierbei spielt, ist bisher unklar. Die Mehrheit der Studien arbeitet mit instruierter Regulation. In der vorliegenden Arbeit wurden die emotionalen, behavioralen sowie kognitiven Effekte von Trait Suppression während Traurigkeitsinduktion (mittels Films) sowie Kommunikation emotionalen Erlebens (im Rahmen eines Gesprächs) untersucht. Der soziale Kontext wurde manipuliert, indem Probandinnen (n = 78) entweder mit einer Freundin oder einer ihnen unbekannten weiblichen Person interagierten. Erfasst wurde während Induktion und Kommunikation der Emotionsausdruck sowie das Emotionserleben. Zusätzlich wurde in den jeweils folgenden Erholungsphasen das Ausmaß an Rumination sowie das negative Emotionserleben ermittelt. Außerdem wurden soziale Maße erhoben. Habituelle Suppression ging während der Interaktion mit einem Anstieg des negativen Affekts und vermehrter Rumination einher. Die beschriebenen Zusammenhänge beschränken sich auf die Interaktion mit einer fremden Person. Soziale Konsequenzen blieben aus. Außerdem hatte Trait Suppression keinen Einfluss auf den Emotionsausdruck in der Untersuchung. Demnach zeigen sich die negativen Konsequenzen instruierter Suppression teilweise auch für habituelle Suppression, während der soziale Kontext hier als Moderator fungiert. Die Ergebnisse legen nahe, dass neben dispositionalen Faktoren Merkmale der Situation bestimmen, welche Strategie zum Einsatz kommt.

Abstract (English)

The ability of adaptive emotion regulation contributes enormously to mental health. A large number of studies demonstrate that expressive suppression as a regulation strategy comes along with negative consequences. The role of the social context is not clear yet. The majority of studies used instructed regulation. The present study investigated the emotional, behavioral and cognitive effects of expressive suppression as a trait during induction of sadness (via film) as well as during communication of the emotional experience (via conversation). The social context was manipulated while participants (n = 78) interacted either with a friend or a stranger. The sample was all female. Emotion expression as well as subjective affect was measured throughout induction and communication. The extent of rumination and negative affect was determined in the subsequent recovery periodes. Additionally, social measures were recorded. During the interaction trait suppression was associated with an increase in negative affect and rumination. The correlation was only observed when interacting with a stranger. No social consequences were observed. There was no connection between trait expressive suppression and emotional expression. Negative consequences of instructed suppression partly hold for trait suppression. The social context functions as a moderator. Results imply that in addition to dispositional factors situational features are crucial for the choice of regulation strategy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 4 times.