Titelaufnahme

Titel
Die deutschsprachige Minderheit in Tschechien
Weitere Titel
the german speaking minority in the czech republic
Verfasser/ VerfasserinSchmaldienst, Christian
Begutachter / BegutachterinCede, Peter
ErschienenGraz, 2019
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-137797 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die deutschsprachige Minderheit in Tschechien [2.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Meine Diplomarbeit „die deutschsprachige Minderheit in Tschechien“ ist durch ihre Aktualität noch immer problembehaftet. Dies liegt an der oft einseitigen historischen Aufarbeitung und noch immer nicht abgeschlossenen juristischen Disputen. So möchte ich mich in meiner Arbeit im Speziellen der Erstellung eines Kartenatlanten widmen, welche die Census 1910, 1930 und 2011 (Anteil der deutschsprachigen Minderheit, absolute Anzahl, Gesamtbevölkerung, Bevölkerungsdichte, politische Gliederung) auf den Gemeindegrenzen von 2011 darstellt und analysiert. Zusätzlich wird das Völkerrecht, in wesentlichen Teilen mit Bezug zur deutschsprachigen Minderheit, skizziert. Abschließend möchte ich einen Überblick über die Geschichte Böhmens und das Zusammenleben der Völker geben. Sowohl im juristischen als auch im historischen Teil verwendete ich ausschließlich die „qualitative Inhaltsanalyse“, also reine Literaturrecherche. Im Kartenatlas wurde ein quantitativer Ansatz verwendet. Bei der Gleichsetzung der Gemeinden wurde das aktuelle, 2011, Gemeindeverzeichnis der Tschechischen Republik als Ausgangspunkt gewählt. Hierbei nutzte ich die Suche nach Gemeindeteilen bzw. Abgleich mit historischem Kartenmaterial zur Klärung der exakten Gemeindegrenzen.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to its topicality my thesis “The German-speaking minority in the Czech Republic” can be considered problematic. This results from a potentially biased historical reappraisal and ongoing legal disputes. Focus of my work is the creation of an atlas of maps illustrating and analysing the census data 1910, 1930 and 2011 on the 2011 municipal borders (share and total number of German-speaking minority, overall population, population density and political structure). In addition, I will outline international law relating to the German-speaking minority and conclude with an overview about bohemian history and cohabitation of peoples.In both the legal and historical parts I will use qualitative content analysis only, namely literature research. For the creation of the atlas part quantitative methods were used. Baseline for municipal borders is the 2011 list of municipalities issued by the Czech Republic. To define borders, an in-depth comparison with historical maps and their municipal structure has been conducted.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 2 mal heruntergeladen.