Bibliographic Metadata

Title
A Theoretical Analysis of Strategic Auditor-Client Interaction
Additional Titles
A Theoretical Analysis of Strategic Auditor-Client Interaction
AuthorSchrank, Reinhard
CensorEwert, Ralf ; Wagenhofer, Alfred
PublishedGraz, 2019
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2019
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeDissertation (PhD)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-137726 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
A Theoretical Analysis of Strategic Auditor-Client Interaction [3.84 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Dissertation untersucht theoretisch, wie ausgewählte Aspekte der Durchsetzung akkurater Rechnungslegung mittels Haftung den Beitrag der Abschlussprüfung zur Aufdeckung von Fehlern in Finanzberichten vor ihrer Veröffentlichung beeinflussen. Der erste Dissertationsbeitrag untersucht den Effekt einer veränderten Schadensteilung zwischen dem Prüfer und dem Klienten im Falle einer Fehlprüfung auf die Qualität interner Kontrollen, die Prüfungsqualität und die Gesamtwohlfahrt. Die spieltheoretische Analyse zeigt, dass eine Verlagerung der Haftung vom Prüfer hin zum Klienten die Qualität interner Kontrollen verschlechtern, jedoch die Prüfungsqualität verbessern kann. Der zweite Dissertationsbeitrag beleuchtet die gemeinsamen Effekte der Haftung und der Risikoaversion von Abschlussprüfern auf die bereitgestellte Prüfungsqualität und die Prüfungsmarktstruktur. Es zeigt sich, dass eine Erhöhung des Haftungsausmaßes die Prüfungsqualität direkt verringern kann. Darüber hinaus prognostiziert die Analyse, dass eine Lockerung der Fahrlässigkeitsdefinition die Prüfungsmarktdekonzentration fördert, wohingegen eine Erhöhung des absoluten Haftungsausmaßes die Prüfungsindustrie eher weiter konzentriert. Der dritte Dissertationsbeitrag untersucht, unter welchen Bedingungen die externe Abschlussprüfung und unternehmensseitige Rechnungslegungs- und Governance-Aktivitäten im Gleichgewicht Komplementärgüter oder Substitute sind. Die Analyse zeigt, dass die treibenden Kräfte der Ressourcenallokation strategische Komplementarität oder Substitution, sowie die Beeinflussung dieser strategischen Beziehung durch exogene Schocks sind. Überdies liefert der Beitrag empirische Evidenz, welche die Theorie stützt. Ein abschließendes Kapitel führt die Erkenntnisse der drei Beiträge zusammen und diskutiert den Einfluss von Modellierungsentscheidungen auf die komparativ-statischen Ergebnisse von sequentiellen Prüfer-Klient-Modellen.

Abstract (English)

This dissertation theoretically studies how selected aspects of the enforcement of accurate financial reporting through legal liability affect the auditor's contribution to the detection of errors in financial statements prior to their publication. The first dissertation paper investigates the effect of changing the damage apportionment between the auditor and the client firm in case of an audit failure on the quality of internal controls, audit quality, and social welfare. The game-theoretic analysis shows that a shift of the damage payments from the auditor towards the client can deteriorate internal control quality, but can increase audit quality. The second dissertation paper studies the joint effects of auditors legal liability and risk aversion on the supplied audit quality and the audit market structure. It shows that an increase in the legal liability exposure can directly cause a lower audit quality. Moreover, the analysis predicts that relaxing the negligence rule can promote audit market de-concentration, while increasing the absolute liability exposure tends to further concentrate the industry. The third dissertation paper investigates under which conditions external auditing, and firm-side accounting and governance efforts are complements or substitutes in equilibrium. The analysis shows that the driving forces of the resource allocation are whether the firm-side efforts and the audit are strategic substitutes or complements, and how this strategic relation is affected by exogenous shocks. The paper also provides empirical evidence in support of the theory. A concluding chapter ties the findings of the three papers together, and discusses the impact of modeling choices on the comparative-static results of sequential auditor-client models.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.