Bibliographic Metadata

Title
Quarterlife Crisis - Der offene Lebensentwurf nach dem Studium
Additional Titles
Quarterlife Crisis - The open design of life after university
AuthorPrattes, Anna Elisa ; Zwander, Anja
CensorHeimgartner, Arno
PublishedGraz, 2019
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138769 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Quarterlife Crisis - Der offene Lebensentwurf nach dem Studium [1.58 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die folgende Arbeit untersucht die Umbrüche, die für junge Erwachsene in der Zeit des Übergangs vom Studium in das Berufsleben auftreten. Zudem wird darauf eingegangen, welche Ursachen während dieses Übergangs zu einer Quarterlife Crisis führen können. Einige Studien weisen darauf hin, dass sich junge Erwachsene der heutigen Generation in der Zeit des Erwachsenwerdens mit anderen Umbrüchen auseinandersetzen müssen als junge Erwachsene früherer Generationen. Die Fülle an gegenwärtigen Möglichkeiten der Lebensgestaltung, der Wunsch nach Unabhängigkeit sowie die Suche und Erforschung der eigenen Identität können die jungen Erwachsenen überfordern. Vor allem bei Studierenden, welche sich aufgrund ihrer Ausbildungszeiten auch länger in diesem Abhängigkeitsverhältnis befinden, kann in der Zeit vom Übergang in das Berufsleben eine Krise auftreten. An der Befragung nahmen 13 Personen im Alter zwischen 23 und 28 Jahren, davon fünf, die sich während des Übergangs vom Studium in das Berufsleben in keiner Krise und sieben, die sich während des Übergangs einer Krise befanden, teil. Die Erhebung erfolgte mittels halbstandardisiertem Interviewleitfaden, der zwischen den beiden genannten Gruppen differenziert. Es zeigte sich, dass für alle Interviewteilnehmer/-innen der Übergang vom Studium in das Berufsleben eine Herausforderung darstellte. Mit einigen Unterschieden, die in erster Linie die gedankliche Weiterbeschäftigung der Personen, welche sich während dieses Übergangs in einer Krise befanden, und den Optimismus derjenigen, welche sich in keiner Krise befanden, betreffen. Zusammenfassend entwickelten sich ihre Persönlichkeit, die damit verbundene Identität sowie Zielsetzungen für die Zukunft. Hinzukommt, dass sie in dieser Episode ihres Lebens ihr Selbstvertrauen weiterentwickelten und somit ebenfalls lernten, realistische Erwartungen an sich zu stellen.

Abstract (English)

The following work investigates the changes that occur for young adults during the transition from university to work life. It also analyses the causes that can lead to a Quarter-life Crisis during this transition. Various studies indicate that young adults at the present time have different challenges to overcome than young adults of previous generations. The abundance of present opportunities, the search for and analysis of ones own identity as well as the desire for independence, can overwhelm young adults. Especially in the case of students, who may linger in this state of dependence for longer, a crisis can occur as they shift to working life.Thirteen respondents between the ages of 23 and 28 participated in the survey of the present paper, five of whom did not experience a crisis during the transition from study to work and seven who did. The survey was conducted using a semi-standardized interview, which differentiated between the two groups mentioned above.This survey clarified that the transition from university to professional life was indeed a challenge for all interviewees. With a few differences, primarily the mental retraining of those who went through a crisis during this transition and the optimism of those who did not, all respondents were able to evolve in the process. In summary, all participants developed their personality, the associated identity and their goal setting abilities. In addition, during this episode of their lives, they developed their self-confidence and learned to place realistic expectations on themselves.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.