Bibliographic Metadata

Title
Emotionale KonfrontationAneignung emotionaler und personenzentrierter Demenzbetreuungskompetenz
Additional Titles
Emotional ConfrontationAcquisition of Competencies in Emotional andPerson-Centered Dementia Care
AuthorHaminger-Huber, Nikolaus
CensorEgger, Rudolf
PublishedGraz, 2018
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138098 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Emotionale KonfrontationAneignung emotionaler und personenzentrierter Demenzbetreuungskompetenz [0.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die nach Alois Alzheimer benannte Krankheit des Gehirns ist bis heute trotz inten-siver und jahrzehntelanger Forschung nicht heilbar. Bei der von ihm angeführten, zugrundeliegenden Pathologie, der Plaques und Neurofibrillen handelt es sich aus heutiger Sicht um eine rein theoretische Annahme. Viele Untersuchungen ergaben keine durchgehende Korrelation zwischen dieser Pathologie und der Klinik. Viele Autoren argumentieren mit der gesellschaftlichen Veränderung des 21.Jahrhunderts, insbesondere mit der wachsenden Anzahl an Menschen, welche dem gesellschaftlichen Druck in Bezug auf Geschwindigkeit und Leistung nicht mehr standhalten. Dies kann in allen Altersgruppen beobachtet werden. Auch und vor allem beim alten und sehr alten Menschen werden diesbezügliche Auswirkun-gen deutlich sichtbar. Der Mensch im Alter mit kognitiver Schwäche divergiert immer schneller und weiter von der ihn umgebenden Gesellschaft weg. Eine Institutionali-sierung ist oft die Folge. Als Alternative kann die personenzentrierte Interaktion nach Rogers als Grundlage für Gefühlsarbeit in der Pflege des alten Menschen Verwendung finden. Dabei rückt die Beziehung zum Menschen mit Demenz in den Vordergrund. Allen voran steht Tom Kitwood mit seinem personenzentrierten An-satz. Die Validation als personenzentrierte Methodik erklärt die Verhaltensweisen von alten verwirrten Menschen für valide. Diese Methodik wurde von Cora van der Kooij im mäeutischen Modell erfolgreich weiterentwickelt. Personenzentrierter Un-terricht wird zum Vorbildmodell eines personenzentrierten Umgangs mit Menschen mit Demenz. Die emotionale Konstruktion der Wirklichkeit kann als zentraler Begriff für konstruktivistische Emotionspädagogik sowie für personenzentrierte, emotionale Demenzbetreuung dienen. Das Ziel einer emotionalen Didaktik im Rahmen von Demenzschulungen ist die Aneignung eine den Betroffenen verstehende Um-gangskompetenz, die primär emotionaler Natur ist. Dabei können bereits szenische Handlungen, die für Betreuungssettings sehr typisch sind, in der Klasse belebt und reflektiert werden. Mögliche Intensivierung der szenischen Didaktik kann in Form des Forumtheaters oder des unsichtbaren Theaters stattfinden.

Abstract (English)

The brain disease named after Alois Alzheimer is incurable until today despite many years of intensive research. He described the disease as a pathology of plaques and neurofibrils, which is only a theory as of todays point of view. There was no con-stant correlation between his pathology theory and the clinics in many investiga-tions. The argument of many authors is the societal change of the 21st century, in particular the increasing number of humans, which cannot hold up to the pace and performance of todays society. This fact can be observed in all age groups. The im-pact of this phenomenon can particularly be experienced with elderly people, which seem to diverge faster and faster from their surrounding society. As a consequence, these people often get institutionalized. An alternative for this dilemma is the per-son-centered interaction as introduced by Rogers. This method is a basis for the emotional nursing care of elderly people. The close relationship to people with de-mentia is the main point of this technique. The person-centered approach of Tom Kitwood is one of the most important proposals on this subject. A primary method in this field is named validation, which proclaims the behavior of elderly and confused people as a normal behavior. The maieutic model of Cora van der Kooij is a further development of this technique. Person-centered teaching becomes a role model for the person-centered contact with people with dementia. An emotional construction of reality is a central concept for the constructive emotional education as well as the person-centered emotional care of dementia. The main goal of emotional didactics as part of dementia education is to obtain competencies in really perceiving affected people. Practical applications are scenic acts, which can be applied and reflected in education and resemble real situations in dementia nursing care. The forum theatre and the invisible theatre are both concrete techniques for intensifying scenic didac-tics.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.