Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Vereinten Nationen und der Internationalen Arbeitsorganisation zur Verhütung von Kinderarbeit
Weitere Titel
The role of the United Nations and the International Labour Organization to combat child labour
Verfasser/ VerfasserinHanschur, Silvia
Begutachter / BegutachterinKarimi-Schmidt, Yvonne
ErschienenGraz, 2019
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2019
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138089 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Rolle der Vereinten Nationen und der Internationalen Arbeitsorganisation zur Verhütung von Kinderarbeit [0.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Weltweit arbeiten etwa 152 Millionen Kinder unter äußerst gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, zu erkennen, welche Maßnahmen die Vereinten Nationen (VN) und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) bisher setzten, um Kinderarbeit zu reglementieren bzw. die schlimmsten Formen zu eliminieren. Zunächst wird analysiert, was Kinderarbeit ist und ob jede ihrer Formen verboten gehört, bevor auf ihre Ursachen, ihre Folgen und ihre heutige Situation eingegangen wird. Im nächsten Kapitel werden die VN und die ILO im Überblick dargestellt, sowie ihre wichtigsten Organe und Systeme genannt und genauer beschrieben. Im Anschluss werden ihre wichtigsten Abkommen behandelt. Jedes relevante Rechtsdokument zur Verhütung von ausbeuterischer Kinderarbeit wir auf Umfang, Effektivität, die Wirkung auf die internationale Rechtsgemeinschaft und das Zusammenwirken mit anderen Rechtsdokumenten überprüft. Nachfolgend wird dargestellt, welche Überwachungsmechanismen die VN und ILO zur Kontrolle der ordentlichen Umsetzung ihrer Rechtsabkommen einführten. Am Ende der Arbeit wird außerdem der Frage nachgegangen, ob der Schutz vor ausbeuterischer Kinderarbeit durch seine weitreichende internationale Etablierung bereits Teil des Völkergewohnheitsrechts, der allgemeinen Rechtsgrundsätze oder von ius cogens geworden ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Worldwide are more than 152 million children working in extremely hazardous and exploitative conditions. The goal of this diploma thesis is to point out the actions that have been taken by the United Nations (UN) and the International Labour Organization (ILO) to regulate child labour and to eliminate its worst forms.First, the diploma thesis analyzes the meaning of child labour and its different forms before it goes into its causes, its consequences and its current situation. The following chapter gives an overview of the UN and the ILO. It describes their main organs and systems in more detail and deals with the organizations main agreements. Each relevant legal document on the prevention of child labour is reviewed for its scope, effectiveness, impact on the international community and its interaction with other legal documents. It then outlines the monitoring mechanisms introduced by the UN and ILO to control the proper implementation of their legal agreements.At the end of the thesis, the question will also be examined as to whether protection against exploitative child labour through its far-reaching international establishment has already become part of customary international law, general principles of law or ius cogens.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 3 mal heruntergeladen.