Bibliographic Metadata

Title
Wissen heißt nicht GlaubenEine Fallstudie zu Dolmetschkonzepten und zur Wahrnehmung von DolmetscherInnen beim Kirchendolmetschen
Additional Titles
Faith before Competence - A case study about interpreting concepts and the perception of interpreters at church
AuthorElias, Regina
CensorGrbic, Nadja
PublishedGraz, 2019
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-138049 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wissen heißt nicht GlaubenEine Fallstudie zu Dolmetschkonzepten und zur Wahrnehmung von DolmetscherInnen beim Kirchendolmetschen [1.44 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen Einblick in das Feld des Kirchendolmetschens anhand einer evangelikal-freikirchlichen Gemeinde zu geben. In der untersuchten Gemeinde werden Gottesdienste auch für nicht-christliches Publikum u.a. simultan ins Arabische sowie in die Sprachen Farsi bzw. Dari gedolmetscht. Die DolmetscherInnen sind meist LaiInnen. Im Rahmen der Studie wurde dem Selbst- und Fremdbild der DolmetscherInnen, den Rekrutierungskriterien, den Dolmetschkonzepten der AkteurInnen und der Bedeutung des Glaubens, auch in Bezug auf die Dolmetschtätigkeit für ein nicht-christliches Publikum, nachgegangen. Um die Forschungsfragen zu beantworten, wurden zwei Arabisch- und zwei FarsidolmetscherInnen sowie drei Pastoren und die Dolmetschkoordinatorin interviewt. Die Daten wurden einer Themenanalyse unterzogen, welche folgende Ergebnisse erbrachte: Den DolmetscherInnen wird in erster Linie eine für das Zielpublikum unterstützende Rolle, aber auch eine Rolle als GottesdienerIn zugeschrieben. Dementsprechend war für den Großteil der InformantInnen der christliche Glaube der DolmetscherInnen von höchster Priorität und die dolmetschspezifische Ausbildung vergleichsweise irrelevant. Die Zugehörigkeit der DolmetscherInnen zum christlichen Glauben ist für alle InformantInnen mit Ausnahme der Koordinatorin unabdingbar, um die Botschaft der Predigten angemessen vermitteln zu können. Die DolmetscherInnen werden als HelferInnen empfunden, auch wenn die Dolmetschung qualitativ nicht den Idealvorstellungen entspricht, doch ist die Rekrutierung eine Herausforderung, da es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt. Die Tätigkeit selbst wird als wichtig empfunden, sie findet jedoch im Hintergrund statt und beeinflusst weder die Arbeit der Pastoren noch den Gottesdienst. Überraschenderweise ist die Konfession der HörerInnen für keine/n der AkteurInnen von Bedeutung und scheint die Dolmetschung nicht zu beeinflussen. Das Ziel der Dolmetschung liegt für die Pastoren und DolmetscherInnen darin, eine religiöse Botschaft zu vermitteln. Die Koordinatorin betont zudem den zwischenmenschlichen Aspekt des Dolmetschdienstes, dessen Ziel die Schaffung eines Zugehörigkeitsgefühls für die nicht Deutsch-MuttersprachlerInnen der Gemeinde ist.

Abstract (English)

This thesis offers insight into the field of church interpreting by means of a study conducted at an evangelical free church. This church offers simultaneous interpretation into Arabic and Farsi/Dari. Some visitors to the church are non-Christians and the interpreters are generally lay interpreters. The study focuses on their role from their own perspective as well as the pastors and the coordinators perspectives. This includes the criteria required from interpreters by the aforementioned. In this context, the thesis focuses on the importance of the interpreters faith compared to their interpreting training. Furthermore, the informants concept of interpreting is discussed. Finally, the non-Christian audiences influence on the interpreters performance is explored. In order to answer the research questions, two Arabic interpreters, two Farsi interpreters, three pastors and the interpreting coordinator were interviewed. The data from these interviews was analyzed through content analysis, which yielded the following results: According to the informants, the interpreters role is supportive, primarily for their audience, but also a service to God. The majority of the informants consider the interpreters faith, as opposed to the interpreting training, essential in conveying the sermons message. Being of Christian faith was deemed imperative by all informants except the coordinator. Despite the flaws that the informants are aware of, the interpreting service is considered helpful yet not as vital as the sermon itself. This is why the informants conclude that the interpretation does not influence either the pastors work or the service as a whole. Furthermore, the analysis revealed that the audiences religious affliction did not matter to any of the informants as a majority of them was not aware of the non-Christian audience. Accordingly, the interpreters indicated they would not handle the interpreting any differently, if they were aware of the non-Christian audience. The ultimate goal of the interpretation is, according to the pastors and interpreters, the mediation of the religious message. The coordinator sees the importance in this goal, however, their main focus lies on the interpersonal aspect, which is creating a sense of belonging for the non-native-German speakers in the church.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.