Bibliographic Metadata

Title
Die Inwertsetzung von Körperstoffen am Beispiel der Eizellspende
Additional Titles
The valorisation of body materials on the example of egg donation
AuthorHauer, Pamela
CensorRuckenbauer, Hans-Walter
PublishedGraz, 2019
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-137984 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Inwertsetzung von Körperstoffen am Beispiel der Eizellspende [0.59 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Eizellspende als Resultat gesellschaftlicher Mechanismen verständlich zu machen. Jene Mechanismen werden sowohl als biopolitischer als auch bioökonomischer Art begriffen, was bedeutet, dass sie den gesellschaftlichen Umgang mit dem Leben prägen und gleichzeitig seine Ökonomisierung und Inwertsetzung vorantreiben. Es wird die These verfolgt, dass sich die Eizellspende aus diesen Tendenzen ergibt, die als ko-konstitutiv gedacht werden. Gezeigt wird somit, dass die heutige Biopolitik das Leben in einer Weise denkt, sodass ein bioökonomischer Eingriff möglich wird. Umgekehrt definiert auch die Bioökonomie, wie über das Leben gedacht wird. Insofern werden die Bedingungen des Phänomens der Eizellspende nicht linear-kausal gedacht, sondern vielmehr in ihrer Verschränktheit analysiert. Die Eizellspende als Ausdruck reproduktionsmedizinischer und -technischer Intervention wird mit Hilfe philosophisch-anthropologischer Reflexion als spezifisch menschliche Praxis plausibilisiert, mit der Intention, die klassische ethische Reflexion zu erweitern.

Abstract (English)

The aim of the present work is to make egg donation understandable as a result of social mechanisms. These mechanisms are understood as both biopolitical and bioeconomical, meaning that they shape society's way of dealing with life while driving its economization and valorization. Furthermore, the thesis is pursued that egg donation results from these tendencies, which are thought to be co-constitutive. Thus, it is shown that today's biopolitics thinks life in such a way that a bioeconomic intervention becomes possible. Conversely, bioeconomy also defines how life is thought. In this respect, the conditions of the phenomenon of egg donation are not thought linear-causally, but rather analyzed in their entanglement. Egg donation as an expression of reproductive medical and technical intervention is plausibilized by means of philosophical-anthropological reflection as specifically human practice, with the intention of extending classical ethical reflection.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.