Bibliographic Metadata

Title
Starke Ausbildung! Möglichkeiten der Stärkung von Resilienz bei Pflegepersonen während ihrer Ausbildung.
Additional Titles
Strong Education!Ways to increase the resilience of carers during their education
AuthorHolcik, Rosa
CensorEgger, Rudolf
PublishedGraz, 2018
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-137973 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Starke Ausbildung! Möglichkeiten der Stärkung von Resilienz bei Pflegepersonen während ihrer Ausbildung. [1.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Anforderungen und Belastungen im Pflegeberuf werden immer höher. Bereits in der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegeperson erleben die Studierenden bzw. Auszubildenden den steigenden Druck im Gesundheitswesen. Mehr als fünfzig Prozent der Ausbildung findet in der Praxis statt, wo Zeitdruck und Personalmangel den Alltag bestimmen. Das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz wurde novelliert und das Ausbildungssystem verändert, um die Auszubildenden bzw. Studierenden besser auf ihre zukünftigen Aufgaben vorzubereiten. Diese Arbeit zeigt typische Belastungsfaktoren im Pflegeberuf auf und es werden Möglichkeiten vorgestellt, wie Lehrpersonen bereits während der Ausbildung die Lernenden in ihrer Resilienzentwicklung stärken können. Ein Ziel ist das Unterstützen der Lernenden in ihrer Entwicklung von Bewältigungsstrategien, um die Gesundheit von Pflegepersonen bereits während ihrer Ausbildung zu schützen bzw. zu fördern. Die Fähigkeit, berufliche Belastungsfaktoren positiv zu bewältigen soll ein wesentliches Ausbildungsziel sein. Die erlernten Strategien können in die zukünftige Berufspraxis übernommen werden und tragen wesentlich zur Gesundheitserhaltung bei.Das Konzept der Resilienz wird erklärt und die Schnittstellen zum Konzept der Salutogenese werden dargestellt. Verbindungen zu den Lehrinhalten des Faches „Gesundheitsförderung und Prävention“ und Vorlesungen in „Public Health“ werden hergestellt, um Möglichkeiten aufzuzeigen Resilienz in die Lehre zu integrieren. Um Resilienz zu erlernen und weiter zu entwickeln, eignen sich bestimmte Unterrichtsmethoden. Der pädagogische Hintergrund von Kompetenzen wird erläutert, sowie die Methoden „problembasiertes Lernen“, „Dritter Lernort“ und „Praxisreflexion“ werden erklärt. Es wird aufgezeigt wie der Einsatz dieser Methoden in der Pflegeausbildung, Resilienz stärken kann. Abschließend werden allgemeine Möglichkeiten zur Resilienzförderung beschrieben. Diese dienen der Gesundheitsförderung und der Stärkung von Belastbarkeit für alle Menschen. Sie sind aber besonders für Pflegepersonen geeignet, um sich nach einem anstrengenden Arbeitstag zu erholen und um gesund und motiviert zu bleiben.

Abstract (English)

The requirements and burdens in the nursing professions continue to rise. Already during their education students and teachers experience the growing pressure in the health system. More than half of the training is made up of working in practice which is determined by time-pressure and a lack of personnel. The concerning legislature and the education have been updated to prepare the students better for their future tasks. This thesis points out typical factors of burden in nursing professions and proposes measures with which teachers can improve the development of resilience in students already during their training. One aim is to help ongoing nursing professionals in their development of coping mechanisms to protect and improve their health already during their education. The capability of dealing with burdens in their professional life should be a crucial part of the education. The acquired skills can later be taken over to the working routine and play an important role in maintaining health.In the thesis the concept of resilience is explained as well as its relation to the concept of salutogenesis. Connections to the materials of subjects like health promotion and prevention or public health are made to point out opportunities of integrating resilience into teaching.Certain teaching methods are suitable to learn and further develop resilience. The educational background of competences is explained as well as the methods problem-based learning, third space learning and reflection of practical experience. It is shown how the implementation of those methods in nursing education can strengthen resilience.At last, some general methods for fostering resilience are described. Those support the promotion of health and ability to work under pressure for everyone. But they are especially applicable for nursing personnel to regenerate after an exhausting work day and to stay healthy and motivated.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.