Bibliographic Metadata

Title
Der spielerische Umgang mit Sprache in 'Le Petit Nicolas' von René Goscinny.
Additional Titles
Playful usage of speech in René Goscinnys ‘Le Petit Nicolas
AuthorKrempl, Barbara
CensorErtler, Klaus-Dieter
PublishedGraz, 2019
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2019
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-137733 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der spielerische Umgang mit Sprache in 'Le Petit Nicolas' von René Goscinny. [1.83 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Sprachgestaltung, die Grundlage und Voraussetzung für eine Interpretation ist, wird neben textexternen Aspekten untersucht. Der kindliche Erzähler weckt die Sympathie und Empathie der lesenden Person, indem er sie in den fiktiven Handlungsverlauf durch Appelle, Dialoge und Urteile integriert. Er imitiert ebenso wie die übrigen Protagonisten das gesprochene Französisch, wobei Phonem-Auslassungen, grammatikalische und semantische Inkohärenzen, Strukturierungssignale, die Imitation von Lauten, Elemente der Kinder- und Jugendsprache hervorzuheben sind. Anglizismen und Entlehnungen aus anderen Sprachen werden aufgelistet und analysiert. Auf Erlebtes und Erwartetes wird durch narrative Ellipsen, Prolepsen und Analepsen sowie Pointen hingewiesen. Das Gesagte wird übertrieben, verfremdet, abgeschwächt, parodiert, angezweifelt oder ins Gegenteil verkehrt. Positive wie negative Gefühlsäußerungen werden mittels Reduplikation, Aposiopese, Enallage, Epanalepse, Hyperbaton oder grammatikalischer Ellipse dramatisiert oder heruntergespielt. Denomination, Vergleich, Allegorie, Metapher, Metonymie und Synekdoche helfen Protagonisten wie Situationen zu charakterisieren. Weitgehend ohne Erläuterungen wird mithilfe humorvoller Dialoge eine Atmosphäre des Wohlfühlens und Verstehens erzeugt. Die teilweise amüsanten, teilweise ironischen Geschichten entbehren nicht der Kritik an der französischen Gesellschaft der Nachkriegsjahre.

Abstract (English)

Speech formation, which is fundamental for interpretation, is analysed alongside text-external aspects. In order to raise sympathy and emphathy, the childlike narrator integrates the reader into the fictive course of action by means of appeals, dialogues and judgements. He, like all the other protagonists, imitates the spoken French by omitting phonemes, allowing grammatical and semantic incoherences, signals of structuration, onomatopoeia and elements of childhood and youth language. Lingual borrowings, especially Anglicisms, are enumerated and analysed. Narrative ellipsis, prolepsis, analepsis and punch lines refer to experiences and expectations. In order to parody, convert or put into question the speech, exaggerations, alienations, extenuations are used. Good and bad feelings are showed or mitigated by reduplication, aposiopesis, enallage, epanalepsis, hyperbaton or grammatical ellipse. Denomination, comparison, allegory, metaphor, metonymy and synecdoche aid in characterising protagonists as well as situations. Nearly without the aid of explanations, an atmosphere of comfort and comprehension is created by humorous dialogues. At the same time, the partly funny, partly ironic stories do not lack a certain criticism concerning the French post World War II society.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.