Titelaufnahme

Titel
Petrogenesis of high-pressure metamorphic rocks of the Moldanubian Zone, Bohemian Massif, Austria
Weitere Titel
Petrogenesis of high-pressure metamorphic rocks of the Moldanubian Zone, Bohemian Massif, Austria
Verfasser/ VerfasserinSchantl, Philip
Begutachter / BegutachterinHauzenberger, Christoph ; Finger, Fritz
ErschienenGraz, 2019
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2019
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-139214 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Petrogenesis of high-pressure metamorphic rocks of the Moldanubian Zone, Bohemian Massif, Austria [17.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge dieser Studie wurde eine große Anzahl an Hochdruck Granuliten, Gföhler Gneise, Eklogite und Granat Peridotite aus dem Moldanubikum in Niederösterreich gesammelt um petrologische, geochemische und geochronologische Untersuchungen durchzuführen.Ergebnisse dieser Untersuchungen zeigen, dass felsische und mafische Granulite eine zwei-stufige Metamorphoseentwicklung erlebt haben. Diese beinhaltet einen ersten Granatwachstum bei 820 C und 1,62,5 GPa sowie einen zweiten Granatwachstum bei 1000 C und 1,6 GPa. Binäre Fe-Mg Diffusionsmodellierung von chemischen Granatzonarbauten zeigt, dass die Granulite eine Exhumationsrate von 5,36,6 mm y-1, bei einer Abkühlrate von 4050 C Ma-1 aufweisen. Während die Protolithe der felsischen Granulite mit einer fraktionierten S-Typ Granit-Suite übereinstimmen, ähneln die mafischen Granulite eher einer fraktionierten I-Typ Granodiorit-Suite. Häufig vorkommende Zirkone mit typischer „magmatischen“ Spurenelementzusammensetzung schlagen ein minimales protolitisches Kristallisationsalter von 440400 Ma für beide Gesteinstypen vor.Protolithe der felsichen Granulite und Gföhler Gneise zeigen eine peraluminöse, fraktionierten S-Typ Granit Affinität. Das Ablagerungsalter der sedimentären Quelle kann mit Hilfe von U-Pb Altern von oszillierend-zonierten protolitischen Zirkonen (480 Ma) und vererbten Zirkonkernen (550 Ma) auf das Kambrium bis unterste Ordovizium eingeschränkt werden. Eklogite aus dem Ostrong Deckensystem sind konsistent mit mittelozeanischen Rückenbasalten. Petrologische Untersuchungen weisen darauf hin, dass diese Gesteine eine zwei-stufige Metamorphoseentwicklung erlebt haben. Diese beinhaltet einen ersten Peak bei 700750 C und >1.4 GPa welcher gefolgt wird von (1) einer isothermalen Dekompressionsphase und (2) einer Aufheizungsphase zum zweiten Peak bei 800820 C und mindestens 0,80,9 GPa. Eine letzte retrograde Überprägung in der Amphibolitfazies kann aufgrund von späten Amphibolwachstum belegt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In the course of this study, a large number of HP granulites, Gföhl gneisses, eclogites and garnet peridotites from the Moldanubian Zone in Lower Austria has been sampled for petrological, geochemical and geochronological analyses.Results of these investigations show that granulites experienced a two-stage prograde metamorphic evolution. This includes a first garnet growth event at 820 C and 1.62.5 GPa and a second at 1000 C and 1.6 GPa. Binary Fe-Mg diffusion modelling of the compositional zoning of the garnet profiles give exhumation rates of 5.36.6 mm y-1, with cooling rates of 4050 C Ma-1. Whilst protoliths of the felsic type correspond with a fractionated S-type granite suite, the mafic granulites rather resemble a fractionated I-type granodiorite suite. Abundant zircons with typical “magmatic” trace element composition suggest protolith crystallization for both at minimum 440400 Ma.Protoliths of the Gföhl gneisses and felsic granulites have a peraluminous, fractionated S-type granitic affinity. The deposition age of their sedimentary source is constrained to Cambrian or lowermost Ordovician as indicated by U-Pb ages of oscillatory-zoned protolithic zircons (480 Ma) and inherited zircon cores (550 Ma). Eclogites from the Ostrong nappe system are consistent with mid-ocean ridge basalts as indicated by bulk-rock major and trace elements. Petrological investigations indicate that these rocks experienced a two-stage metamorphic evolution including a first peak at 700750 C and >1.4 GPa succeeded by (1) isothermal decompression and (2) heating to a second peak at 800820 C and minimum 0.80.9 GPa. A final retrograde overprint under amphibolite-facies conditions at 580600 C and 0.60.7 GPa is indicated by the late growth of abundant large amphiboles.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 1 mal heruntergeladen.