Titelaufnahme

Titel
Vernetzte Museumslandschaften : eine Untersuchung regionaler Kooperationen am Beispiel des Bezirkes Liezen / vorgelegt von Ulrike Grochot
VerfasserGrochot, Ulrike
Begutachter / BegutachterinEberhart, Helmut
Erschienen2014
Umfang167 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Liezen <Region> / Museum / Kooperation / Liezen <Region> / Museum / Kooperation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-77216 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vernetzte Museumslandschaften [2.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit unternimmt den Versuch, die Bedeutung von regionalen Kooperationen im Kulturbereich, insbesondere von Museen, zu erheben und aktuelle Vernetzungsaktivitäten im Bezirk Liezen zu erfassen. Im Bezirk Liezen sind mehr als 25 Museen Bewahrer und Vermittler von Erinnerung. Unter den Kultureinrichtungen nehmen sie als Institution einen wichtigen Platz ein. Als Spiegel regionaler Identität und Speicher materiellen Kulturerbes, leisten Museen einen wichtigen Beitrag zur Sichtbarmachung von Alltagskultur für Bewohner und Touristen der Region.Probleme, wie die Knappheit ökonomischer Ressourcen für Infrastruktur, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Personal sowie mangelnde Einbindung in regionale Wirtschaftsbetriebe, erschweren Museen professionelle Museumsarbeit zu leisten. Die Auswertung des Datenmaterials im empirischen Teil der Arbeit basiert auf Interviews, die mit Verantwortlichen aus Kunst, Kultur und Regionalentwicklung geführt wurden. Die Analyse zeigt auf, inwieweit der Aufbau eines Wissensnetzwerkes Museen bei ihren vielfältigen Aufgaben, wie Sammeln, Erhalten, Erforschen und Vermitteln unterstützen sowie ihnen strukturelle, infrastrukturelle und organisatorische Verbesserung erbringen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper attempts to ascertain the importance of regional cooperation in the fields of culture, especially in regard to museums, and to identify current networking activities in the District of Liezen. Over 25 museums are the guardians and mediators of memory in the District of Liezen. They play an important institutional role among cultural organisations. As mirrors of regional identity and storehouses of material cultural heritage, museums contribute to the visualisation of everyday culture for residents and visitors to the region. Problems such as the shortage of economic resources for infrastructure, marketing, public relations and personnel, as well as a lack of involvement in regional enterprises, make it difficult for museums to carry out their work at a professional level. The evaluation of the data material in the empirical part of the work is based on interviews that were conducted with leading figures from the worlds of art, culture and regional development. The analysis shows to what extent the establishment of a knowledge network can help museums perform their various functions, such as collecting, preserving, research and teaching, and how museums can achieve structural, infrastructural and organisational improvements.