Bibliographic Metadata

Title
Kunst als Sprache : sprachphilosophische und erkenntnistheoretische Fundamente der Kunst / vorgelegt von Sylvia Maria Theresia Angelica Fruhmann
AuthorFruhmann, Sylvia Maria Theresia Angelica
CensorPayer, Peter
Published2012
Description2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Kunst / Sprachphilosophie / Kunst / Sprachphilosophie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-40433 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Kunst als Sprache [1.84 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit vergleicht die Strukturen von Sprache und künstlerischen Ausdrucksformen epistemologisch und sprachphilosophisch und arbeitet strukturelle Unterschiede heraus. Kunst tritt dadurch als eigenständige Sprache hervor, die Philosophie und Erkenntnis vorantreibt. Meine philosophisch-konstruktivistische Position vernetze ich mit natur- und geisteswissenschaftlicher Literatur und setze Kreativität bei der Wahrnehmung an. Mithilfe ausgewählter Autoren untersuche ich den Menschen als "homo symbolicus" und gehe auf die metaphorische Struktur diverser Sprachformen und kognitiver Prozesse ein. In diesem Zusammenhang besteht in der Kunst eine verstärkte Tendenz zum erfinderisch-spielerisch experimentellen Umgang mit den kognitiven Kräften, was den Menschen aus regelhaften Kreisläufen, Mustern und Lösungsmodellen befreit, wodurch unberechenbar Neues entsteht. Sprache und Symbolisierung jeder Art stelle ich als Erkenntnismittel wie auch als Kommunikationswerkzeug dreifach dar: (1.) rekursiv als Kommunikation mit sich selbst zum Zweck des Erkenntnisgewinns, (2.) als soziales Instrument der Mitteilung, Aneignung und des Austausches, (3.) setzt sich der Mensch über Symbolisierung mit seiner Umwelt durch die Bearbeitung und Neuordnung ihrer Gegebenheiten auseinander. Anhand neurowissenschaftlicher Forschungsergebnisse weise ich auf Empathie als Grundlage des Lernens und gelingender Kommunikation hin, was auch für die Kunstrezeption und die Auseinandersetzung mit menschlichen Geistesprodukten eine Rolle spielt. Die Kategorien Raum, Zeit und Kausalität untersuche ich in Bezug auf das Kunstschaffen und die Spezifika unserer Wahrnehmungskanäle im Lichte der mit ihnen in Verbindung stehenden künstlerischen Ausdrucksweisen. Beiträge aus der Kreativitätsforschung thematisieren die Macht unserer Aufmerksamkeit und unser schöpferisches Potential, das es zur Entfaltung seiner transformierenden Wirkung in vollem Ausmaß zu erkennen gilt.

Abstract (English)

This study compares the structures of language and artistic ways of expression and it works out philosophically and epistemologically the structural differences of both. Thus the diverse kinds of art constitute themselves as autonomous approaches to cognition and as languages independent from verbalization, which also prompt cognition in philosophy. Starting creativity with apperception my constructivist-philosophical stance is fleshed out with literature from the natural sciences and humanities. With selected authors I explore man as "homo symbolicus" investigating the metaphorical structure of our cognitive processes and of other manifestations of language. From this aspect art emphasizes an inventive, playful, experimental approach to our cognitive abilities liberating man from automated mental patterns and models of thinking. So art is able to generate something incalculably new and unexpected. I introduce language and any symbolization as mediums of communication and cognition in three ways: (1.) recursively as communication with oneself and means of cognition, (2.) as a social tool of notification, acquisition and impartation, (3.) man deals with his environment by shaping and rearranging it through symbolization.Based on neuroscientific research I point out empathy as foundation of learning and successful communication, which also plays a decisive role in the perception of art and any intellectual products. Further I examine the categories of space, time and causality in relation to the creation of art as well as our sensory channels in relation to the specific arts that are connected to those senses and findings of creativity research highlight the power of our attention and the creative potential that art and inventions point to. For the development of the transforming effect on us and our environment this dormant potential within us is to be fully recognized and expressed.