Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

GesamttitelDie Lebenszeugnisse Oswalds von Wolkenstein : Edition und Kommentar / hrsg. von Anton Schwob und Ute Monika Schwob
Titel
5 (2013) 1443-1447, Nr. 387-524
Verfasser/ VerfasserinSchwob, Anton
BeteiligteKranich-Hofbauer, Karin ; Schwob, Ute Monika ; Spreitzer, Brigitte
Erschienen2013
UmfangXXIII, 379 S.
DokumenttypBuch
Schlagwörter (EN)Nobility / Tyrol / Later Middle Ages / Conflict - Peace / History of Law / Early New High German / Medieval documents / Pilgrims / Knight Crusaders
ISBN978-3-205-78951-2
URNurn:nbn:at:at-ubg:3-1623 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
1443-1447, Nr. 387-524 [1.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Tiroler Adelige Oswald von Wolkenstein (um 1376-1445), ein einzigartiger Exponent spätmittelalterlicher deutscher Lyrik, hat neben seinem künsterischen Werk Briefe, Urkunden und Akten hinterlassen, die seine persönliche ritterliche Karriere und das standestypische Leben seiner Zeit (soziale Vernetzungen, ökonomische Grundlagen, rechtliche Möglichkeiten) bezeugen. Die Texte wurden in ca. 40 Archiven ausgehoben, beschrieben, transkribiert und von Kommentaren eingeleitet. Mit dem 5. Bd. betreffend 1443 1447 ist das Werk abgeschlossen.

Zusammenfassung (Englisch)

Until today, the death of Charles VI and Maria Theresias ascending the throne 1740 is seen as a major turning point in Austrian history. But now is the question of whether in different “layers” and “rooms” without doubt fundamental change between 1720 and 1780 not differentiated must be seen against the background of the concept of interface (“Sattelzeit”/Reinhart Koselleck). On the basis of the space “Viennese court”, where the change of rulers in its effects most likely can be documented, attempts from the perspective of different disciplines (the so called “Hofkünste” literature/poetry, arts, theatre/dance, music) point out continuities and discontinuities.