Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

GesamttitelDie Lebenszeugnisse Oswalds von Wolkenstein : Edition und Kommentar / hrsg. von Anton Schwob und Ute Monika Schwob
Titel
2 (2001) 1420-1428, Nr. 93-177
Verfasser/ VerfasserinSchwob, Anton
BeteiligteKranich-Hofbauer, Karin ; Schwob, Ute Monika ; Spreitzer, Brigitte
Erschienen2001
UmfangXXV, 379 S.
DokumenttypBuch
Schlagwörter (EN)Nobility / Tyrol / Later Middle Ages / Conflict - Peace / History of Law / Early New High German / Medieval documents / Pilgrims / Knight Crusaders
ISBN3-205-99370-5
URNurn:nbn:at:at-ubg:3-1618 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
1420-1428, Nr. 93-177 [34.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hatte der erste Band einen jüngeren Sohn aus Tiroler Adelsfamilie vorgestellt, der sich umtriebig in ganz Europa um Aufsteig bemühte und dem es gelang, die Rolle eines Sonderberaters im Dienst des Reichsoberhaupts zu spielen, so konzentrieren sich die "Lebenszeugnisse" des zweiten Bandes vornehmlich auf Fehden, Gefangenschaften und Konfliktlösungen im Land Tirol. Die Auseinandersetzung um den eigenen Anteil am Hauensteinischen Erbe wird gegen den Willen des Wolkensteiners mit seiner Opposition gegen den "österreichischen" Souveränitätsanspruch seines Landesfürsten Herzog Friedrich IV. verquickt. Gefangenschaft, befristete Freilassung zur Beilegung seiner privaten Fehde, Anrufung des Königs und Asylsuche bei den Grafen von Görz, schließlich neuerliche, lebensbedrohende Gefangenschaft und demütigende Unterwerfung prägen diesen Lebensabschnitt, der schließlich mit der Begnadigung durch den Landesfürsten und dem Erwerb des gesamten Hauensteinischen Besitzes einen positiven Abschluss findet.

Zusammenfassung (Englisch)

While the first volume presented a younger son of a family of Tyrolese nobility, who strived after social advancement throughout Europe and who succeeded to act the part of a special advisor in service of the sovereign, the documents of his life in the second volume concentrate primarily on feuds, captivities and resolution of conflicts in Tyrol. The conflict over the heritage of Hauenstein leads to captivity, provisional release, appeal to the king, further imprisonment and humiliating submission to the duke of Tyrol. Finally Oswald is granted a reprieve and acquires the property of Hauenstein.