Titelaufnahme

Titel
Between love and illusion : the marriage plot in nineteenth-century English Novels / vorgelegt von Alexandra Maria Schiffauer
Weitere Titel
Between love and illusion: the marriage plot in nineteenth-century English Novels
Verfasser/ VerfasserinSchiffauer, Alexandra Maria
Begutachter / BegutachterinLöschnigg, Martin ; Renate, Miller
ErschienenGraz, 2015
Umfang88 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Abstracts auf Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Austen, Jane <Pride and prejudice> / Brontë, Charlotte <Jane Eyre> / Eliot, George <Middlemarch> / James, Henry <The portrait of a lady> / Liebe <Motiv> / Englisch / Roman / Liebe <Motiv> / Geschichte 1800-1900
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93784 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Between love and illusion [0.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit der steigenden Beliebtheit des Romans im 18. und 19. Jahrhundert, hat sich eine besondere Handlungsart etabliert, die Literaturwissenschaftler oft als „Marriage Plot“ (übersetzt: Liebes- oder Ehehandlung) bezeichnen eine Handlung, die sich auf Liebe, Umwerbung, Hochzeit und Ehe konzentriert. Meine Masterarbeit widmet sich der Untersuchung dieser Liebeshandlung, ihrer Entwicklung und Restriktionen. Das Ziel der Arbeit ist eine Analyse der sich verändernden gesellschaftlichen Ideale von romantischer Liebe und deren Umsetzung in literarischen Erzählungen. Im Zentrum stehen vier Romane aus dem 19. Jahrhundert, die verschiedene Erscheinungsformen der Liebeshandlung präsentieren: Jane Austens Pride and Prejudice (1813), Charlotte Brontës Jane Eyre (1847), George Eliots Middlemarch (1874) und Henry James Portrait of a Lady (1881). Alle dieser Romane folgen dem klassischen Schema: Verehrer, Heiratsanträge, Missverständnisse, Hindernisse und Hochzeiten. Während Pride and Prejudice und Jane Eyre mit der Hochzeit zwischen der Heldin und ihrem Mr Right enden, zeigen Middlemarch und Portrait of a Lady die dunkleren Seiten des Ehelebens nach dem klassischen „Happy End“. Diese Arbeit handelt von der Liebe und hohen Erwartungen, von Enttäuschungen und Illusionen und vor allem von selbstbewussten Heldinnen auf der Suche nach dem eigenen Glück. Es wird die klassische Vorstellung des „happily ever after“ dekonstruiert, die bis heute noch die Erzähltradition beeinflusst, und auch Themen wie die Rechte der Frauen und das patriarchalische Ideal behandelt, sowie gesellschaftliche Vorstellungen hinterfragt (und manchmal auch bestätigt).

Zusammenfassung (Englisch)

With the rise of the novel in the eighteenth and nineteenth centuries, a certain type of plot established itself which literary scholars often refer to as “Marriage Plot“ a plot centered on love, courtship and marriage. This thesis is dedicated to an exploration of that marriage plot, its development and restrictions. The aim of this thesis is to analyse the changing cultural ideals of romantic love and its realisations in narrative. It focuses on four nineteenth-century novels, presenting different versions of the marriage plot: Jane Austens Pride and Prejudice (1813), Charlotte Brontës Jane Eyre (1847), George Eliots Middlemarch (1874) and Henry James Portrait of a Lady (1881). All of these novels follow the classical scheme: suitors, proposals, misunderstandings, impediments and weddings. Pride and Prejudice and Jane Eyre end with the wedding between the heroine and her Mr Right, whereas Middlemarch and Portrait of a Lady move beyond the “happy ending“ and show the darker sides of married life. This thesis is about love and high expectations, about disappointments and illusions, and, mainly, about strong heroines in pursuit of their own happiness. It deconstructs the classical pattern of the “happily ever after“ that continues to influence the novelistic tradition until today, also touching upon the topics of womens rights and the patriarchal ideal by questioning (and sometimes reaffirming) societal beliefs.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 129 mal heruntergeladen.