Bibliographic Metadata

Title
Die Auswirkungen einer negativen Beurteilung der Going-Concern Prämisse bei der Jahresabschlussprüfung / Tanja Muster
AuthorMuster, Tanja
CensorEwert Ralf
Published2015
DescriptionVI, 67 Bl. : Zsfassung (2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Going-Concern-Prinzip / Jahresabschlussprüfung / Going-Concern-Prinzip / Jahresabschlussprüfung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93772 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Auswirkungen einer negativen Beurteilung der Going-Concern Prämisse bei der Jahresabschlussprüfung [0.94 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit den Auswirkungen einer negativen Beurteilung der Going-Concern Prämisse bei Jahresabschlussprüfung auseinander. Genauer werden die Fragen welche Auswirkungen und Folgen eine Einschränkung bzw. Versagung des Bestätigungsvermerkes aufgrund einer Going-Concern Thematik für das geprüfte Unternehmen hat, ob eine solche Einschränkung bzw. Versagung als self-fulfilling prophecy zu sehen ist und welche Faktoren und Umstände die Entscheidung über die Going-Concern Prämisse des Abschlussprüfers beeinflussen. Zur Beantwortung der ersten Fragestellung wird zuerst auf mögliche Gründe eingegangen, die zu einer Reaktion des Marktes auf eine GCO führen. Im Anschluss daran wurden drei einschlägige Papers, die sich mit der Reaktion des Marktes, genauer mit den kurz- und mittelfristigen Änderungen der Renditen der betroffenen Unternehmen, analysiert. Um der zweiten Fragestellung Rechnung zu tragen wird zunächst die self-fulfilling prophecy per sé und wie sie zu Stande kommt, erläutert. Darauf folgt eine ausführliche Analyse der wichtigsten Arbeiten in diesem Bereich. Auch hier sind die Ergebnisse nicht eindeutig. Die Ergebnisse in diesem Bereich sind durchwegs unterschiedlich, sodass man keine eindeutige Aussage über die self-fulfilling prophecy getroffen werden kann. Um die dritte Forschungsfrage zu erarbeiten wird eine Unterscheidung in unternehmensbezogene, die vor allem finanzielle Größen des zu prüfenden Unternehmens betreffen, prüferbezogene und übrige Faktoren vorgenommen.

Abstract (English)

The present work deals with the impact of a negative evaluation of the going concern assumption in the annual audit. Specifically, the research questions are: What are the effects and consequences of a restriction or refusal of an audit report due to a going concern subject for an audited entity, whether such a restriction or refusal can be seen as a self-fulfilling prophecy and what factors or circumstances affect the auditors decision of the going concern premise. To answer the first question possible reasons, which lead to a market reaction to a GCO are first discussed. After that, three relevant papers, which deal with short term a medium term market reaction to a GCO were analyzed. These papers specifically deal with the changes of the return because of a GCO. In order to accommodate the second question, first the self-fulfilling prophecy itself and how it comes to pass, is explained. This was followed by a detailed analysis of the most important papers in this area. The results of this section are inconclusive. The results are all quiet different, so you cannot make a clear statement about the self-fulfilling prophecy. To answer the third research question, a distinction in business-related, which mainly concern financial sizes of the company, auditors-related and other factors is made. The results of this section show, that business-related factors are very important for the going-concern decision of the auditor.