Titelaufnahme

Titel
"Reminiscing India" : the role of local setting in the works of Rohinton Mistry / vorgelegt von Jelena Begenisic
Verfasser/ VerfasserinBegenisic, Jelena
Begutachter / BegutachterinLöschnigg, Martin ; Niayesh, Ladan
Erschienen2015
Umfang82 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mistry, Rohinton / Indien <Motiv> / Mistry, Rohinton / Indien <Motiv> / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93590 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Reminiscing India" [0.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Schauplatz von Rohinton Mistrys Werk ist hauptsächlich das Indien der Jugend des Autors. Die Inhalte des Kurzgeschichten-Zyklus Das Kaleidoskop des Lebens (Tales from Fiozsha Baag, 1987) und die Romane So eine lange Reise (Such a Long Journey, 1991), A Fine Balance (1995) und Die Quadratur des Glücks (Family Matters, 2002), alle entwickelten sich innerhalb der Kultur der Parsen in Indien, was den Status des Autors als Kanadischen Autor kompliziert und die Frage der Wichtigkeit solcher Schauplätze aufwirft.Diese Studie hat das Ziel Rohinton Mistrys Werke im Kontext der Literatur von Immigranten im Allgemeinen und im Kontext der Kanadischen Immigranten-Literatur zu platzieren. Dies wird anhand des Aufzeigens der verschiedenen Charakteristika der Migranten-, Minderheits- und Diaspora bewerkstelligt. Weiteres ist es das Ziel zu veranschaulichen wie Mistry die Immigranten-Existenz in die sozialen Strukturen der kanadischen nationalen Identität, die zuvor eingeführten Paramenter des Multikulturalismus beachtend, einarbeitet. Indem wir seine fiktive Welt ganz aus Kanada entfernen, wird Mistrys örtliches Indisches Umfeld eine Manifestation der Verlagerung einer Kultur von nationalen territorialen Grenzen. Die Schauplätze bei Mistry wurden als gemischt analysiert - anscheinend begrenzt auf den indischen Zusammenhang, ist es eine Verschmelzung die widerwillig ihre parsischen und kanadischen Einflüsse enthüllt. Folglich fokussiert die Recherche auf die Auswirkungen und Symbolik der wiederkehrenden Hintergründen in Indien, die Charakteristika des sozialen Lebens miteinbeziehend, und enthüllt die Merkmale die sie mit den räumlichen Einheiten und sozialen Problemen in Kanada teilen.

Zusammenfassung (Englisch)

The setting of Rohinton Mistrys fiction is primarily the India of the authors youth. The plots of the short story cycle Tales from Firozsha Baag (1987) and the novels Such a Long Journey (1991), A Fine Balance (1995), and Family Matters (2002) all develop within the Parsi culture of India, which complicates the authors status as a Canadian author and opens the question of the significance of such settings. This study aims to place Rohinton Mistrys fiction within the context of immigrant literature in general, as well as within the context of Canadian immigrant literature, by highlighting different characteristics of migrant, minority, and diaspora writing in Mistrys work. Further, the objective is to show how Mistry incorporates immigrant existence into the social structures of Canadian nationhood beyond the previously established parameters of Multiculturalism. By completely removing his fictional worlds from Canada, Mistrys local Indian setting becomes a manifestation of the displacement of culture from national territorial boundaries defined in the works of Bhabha and other critical theorists. The location in Mistry is analyzed as hybrid seemingly limited to the Indian context, it is a conglomerate that reluctantly discloses its Parsi and Canadian influences. Thus, the investigation focuses on the implications and symbolism of recurrent spatial units in India, including the characteristics of social life within them, and exposes the characteristics they share with residential units and social problems in Canada.