Titelaufnahme

Titel
True bug (insecta: Heteroptera) coenoses in mesobromions of South Styria : ecology, diversity and nature conservation / Autor: Rachel Korn
Verfasser/ VerfasserinKorn, Rachel
Begutachter / BegutachterinHolzinger, Werner
Erschienen2015
Umfang121 S. : Zsfassung (1 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark <Süd> / Halbtrockenrasen / Wanzen / Steiermark <Süd> / Halbtrockenrasen / Wanzen / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93571 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
True bug (insecta: Heteroptera) coenoses in mesobromions of South Styria [34.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Halbtrockenrasen gelten als regionale Zentren der Biodiversität und sind durch die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union geschützt. Trotz eines starken Flächenverlusts findet sich in der Südsteiermark noch eine relativ hohe Dichte dieses Habitats. Die Wanzenzönosen von elf Halbtrockenrasen und einer artenreiche Fettwiese wurden mit einem Bodensauger beprobt. Insgesamt wurden 2581 Individuen aus 105 Arten registriert. Drei Arten (Tinicephalus hortulanus, Omphalonotus quadriguttatus, Scolopostethus lethierryi) wurden das erste Mal in der Steiermark nachgewiesen. Die Unterschiede in Inzidenz und Abundanz zwischen den Flächen waren hoch und lagen zwischen 10 und 40 Arten und 34 und 1042 Individuen. Auf jeder Fläche wurde mindestens eine Rote Liste-Art gefunden; die acht real gefährdeten Arten waren auf fünf Halbtrockenrasen beschränkt. Inter- und Extrapolation der Artenzahlen wies auf unentdeckte Arten in allen Flächen hin. Auch die Proben einer einzelnen Fläche zeigten deutliche Unterschiede; was bedeutet, dass die Platzierung des Saugers einen deutlichen Einfluss auf die Ergebnisse hatte und/oder die Probenmenge zu gering war. Unterschiede zwischen den Zönosen wurden primär von den Arten- und Individuenzahlen beeinflusst, während andere Parameter nicht deutlich erschienen. Die Analyse nach ökologischer Information (ökologische Typen, ökologische Gilden, Habitatansprüche) zeigte Ähnliches. Individuenzahlen waren in Weiden (n = 3) höher als in Mähwiesen (n = 8). Deutliche Unterschiede zwischen den Bewirtschaftungsmethoden hinsichtlich ökologischer Information waren nicht ersichtlich, obwohl Grasbewohner und in gewissem Ausmaß auch Saumarten in Weiden seltener waren. Hingegen waren mesophile Offenlandarten in Weiden häufiger als in Mähwiesen. Folglich erschienen die Unterschiede zwischen gemähten und beweideten Halbtrockenrasen mehr von quantitativer als qualitativer Natur. 32 Arten wurden als Charakterarten steirischer Halbtrockenrasen identifiziert.

Zusammenfassung (Englisch)

Mesobromions are known to be regional centers of biodiversity and are protected by the Habitats Directive of the European Union. Despite a severe decline in area size, a relatively high density of this habitat can still be found in South Styria. Heteroptera communities of eleven Mesobromions and one species-rich mesic meadow were sampled with a suction sampler. Altogether, 2581 bugs from 105 species were detected. Three species (Tinicephalus hortulanus, Omphalonotus quadriguttatus, Scolopostethus lethierryi) were recorded for the first time in Styria. Differences in incidence and abundance between the sites were high, ranging from 10 to 40 species and 34 to 1042 individuals. At least one of the 22 recorded red list species was found in each site. However, the eight actually endangered species were restricted to five Mesobromions. Intra- and extrapolation of species numbers predicted undetected species for all sites. Outcomes of suction sampling clearly deviated within the sitesthus, the placement of the device played a crucial role and/or the sample size was too small. Mesobromion sites revealed a high heterogeneity with respect to dominance structure, abundance and incidence. Differences between the coenoses were mainly influenced by species and individual numbers, while other parameters seemed to be absent. Exploring ecological traits (ecological types, ecological guilds, habitat requirements) revealed similar effects. True bug densities were higher in pastures (n = 3) than in hayfields (n = 8). Distinct differences between the management types according to ecological traits seemed to be absent, although grass dwellers and partly also edge species were less frequent in pastures. Mesophilous open-land species were more frequent in pastures than in hayfields. Consequently, differences between mown and grazed Mesobromions seemed to be more influenced by quantitative than by qualitative traits. 32 species were identified as character species of Styrian Mesobromions.