Titelaufnahme

Titel
A multi-method study on triassic conodonts / vorgelegt von Yanlong Chen
Verfasser/ VerfasserinChen, Yanlong
Begutachter / BegutachterinRichoz, Sylvain ; Leopold, Krystyn
Erschienen2015
Umfang213 S. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und in engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Trias / Conodonten / Trias / Conodonten / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93497 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A multi-method study on triassic conodonts [12.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Conodonten sind eine ausgestorbene Gruppe mariner Chordaten mit einem Fressapparat, der aus mikroskopisch kleinen zahnartigen Elementen besteht. Detaillierte Größenmessungen von 441 Zahnelementen der eng verwandten Conodontengattungen Neospathodus, Triassospathodus und Novispathodus aus Südchina zeigen zum ersten Mal, dass diese monophyletischen Gruppen während der Umweltkrise an der Smithium/Spathium Grenze kurzzeitig eine signifikante Größenreduktion erlitten haben. Dieser „Lilliputeffekt“ wurde durch eine globale Erwärmung verursacht. Dieses Ergebnis stützt den Zusammenhang zwischen morphologischen und klimatischen Veränderungen in der Erdgeschichte. Im Zuge der systematischen Beprobung von fünf Profilen im Idrija-Žiri Gebiet (Slowenien), wurden zwei neue Condontenarten entdeckt: Platyvillosus corniger sp. nov. und Neospathodus planus sp. nov. Außerdem werden neun separate Conodonten Unitary Association Zonen für diese Region vorgeschlagen. Interessanterweise ist der Lilliput Effekt in Slowenien in jüngeren Schichten belegt als in Südchina. Diese zeitliche Abweichung verdeutlicht die Notwendigkeit weiterer Forschung über die Auswirkungen der Smithium/Spathium Krise auf die Conodonten.Die erstmalige Anwendung von Verfahren der geometrischen Morphometrie bei segminiplanaten Conodonten aus der Trias zeigt starke allometrische Wachstumsmuster für die Art Paragondolella bifurcata Budurov & Stefanov, 1972. Für zukünftige Artneubeschreibungen wird deshalb empfohlen nur größere Conodonten-Individuen aus der Population einer Gesteinsprobe zu verwenden.Basierend auf einer Literaturübersicht werden die Evolutionslinien, stratigraphische Verbreitung und taxonomischen Systeme aller aus der Mitteltrias und unteren Obertrias bekannten Conodontenarten neu bewertet. Desweiteren können Synonyme identifiziert werden und es erfolgt eine kurze Diskussion über den Provinzialismus und die Biodiversität der Conodonten.

Zusammenfassung (Englisch)

Conodonts are an extinct group of marine chordates with a feeding apparatus composed of microscopic “tooth-like” elements. Detailed size measurements of 441 conodont elements of the closely related genera Neospathodus, Triassospathodus, and Novispathodus from south China show for the first time that these clades suffered a temporary, but significant, size reduction during the Smithian-Spathian Boundary crisis. Size reduction of conodonts was caused by an episode of global warming, further strengthening the link between morphological and climatic changes recorded in the fossil record. Systematic sampling of five sections in the IdrijaŽiri area, Slovenia, has resulted in the discovery of new species: Platyvillosus corniger sp. nov. and Neospathodus planus sp. nov. Nine discrete conodont Unitary Association zones are proposed for this area. However, the Lilliput effect recorded here is in younger strata than in south China and demonstrates that further research is needed to better understand this phenomenon. The first study of morphological variation in Triassic segminiplanate conodonts using geometric morphometrics demonstrates strong allometric growth patterns for the species Paragondolella bifurcata Budurov & Stefanov, 1972. We suggest using only larger sized conodonts in the population of a rock sample for the definition of new species in future studies. A review of the literature on all Middle and early Late Triassic conodonts is presented. The evolutionary lineages, stratigraphic distributions as well as their taxonomic systems have been re-evaluated, and synonymous species have been identified. Conodont provincialism and diversity have been briefly discussed.