Titelaufnahme

Titel
"(Don't) look at me!" : paradoxical feminism and postfeminism in Lena Dunham's Girls / vorgelegt von Sarah Lahm
Verfasser/ VerfasserinLahm, Sarah
Begutachter / BegutachterinBrandt, Stefan ; Gerhardt, Christine
Erschienen2015
Umfang80 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND) Girls <Fernsehsendung> / Feminismus / Girls <Fernsehsendung> / Feminismus / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93464 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"(Don't) look at me!" [3.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit soll aufzeigen, dass die paradoxe Repräsentation von Postfeminismus und Feminismus in Girls ein perfektes Beispiel des Postfeminismus darstellt. Postfeminismus wird als Rückschritt gegen die Errungenschaften des Feminismus, aber auch als Erweiterung des Feminismus, mit dem Potential der Weiterentwicklung des Konzeptes, angesehen. Girls, eine Serie von Lena Dunham, repräsentiert gleichzeitig feministische sowie postfeministische Ideologien und Charaktere. Dadurch lassen sich im Plot, sowie in den Entwicklungen der einzelnen Charaktere, zahlreiche Paradoxe finden, die durch Spannungen zwischen feministischen und postfeministischen Elementen entstehen. Aktuelle Diskurse über den weiblichen Körper, Machtverhältnisse zwischen Frauen und Männern, sowie die Selbstidentifikation der Generation von „Millennials“ werden in dieser Arbeit unter Verwendung einzelner Bilder und ganzer Szenen, unter anderem mit Bezug auf Judith Butlers Werke, analysiert. In der vorliegenden Arbeit werden die Widersprüche untersucht, die durch die ständigen Neuverhandlungen bezüglich der Darstellung weiblicher Körper und körperlicher Darbietungen entstehen. Diese Neuverhandlungen sind auf verschiedene Aspekte des Feminismus und Postfeminismus zurückzuführen, zum Beispiel die wechselnden Machtstrukturen zwischen Frauen und Männern der Generation Y. Durch die Selbstverständlichkeit, mit der die weiblichen Figuren bereits etablierte Ermächtigung der Frau wahrnehmen, sowie durch die gleichzeitige Infragestellung ebendieser vom Feminismus veränderten Machstrukturen, schafft Dunham paradoxe Situationen für Ihre Figuren. Es ist genau dieses konstante Infragestellen des Feminismus, die Girls zur perfekten Vertreterin des Postfeminismus macht.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this Masters thesis is to show that Girls paradoxical representation of feminism and postfeminism perfectly exemplifies the concept of postfeminism. Postfeminism is being defined as both a backlash against the achievements of feminism and an extension of it, with the potential to improve and develop the notion of feminism further. Girls (HBO, 2012-present), a television show created by Lena Dunham, represents both feminist and postfeminist ideologies and characters. Thus, numerous paradoxes in the shows narrative structure and in terms of the series characters can be detected due to frictions between feminist and postfeminst elements. Contemporary discourse about the female body, power relations between women and men, and how the millennial generation presents self-identifies, will be analyzed by means of close readings of screen images and entire scenes of Girls. Key scholars in the fields of feminist and gender studies, as well as film studies will be referred to in this paper in order to provide a theoretical framework. This paper will investigate the contradictions arising from Girls rendering of the constant renegotiations of how womens bodies should be portrayed and how corporeal performances should be interpreted. These renegotiations are due to various aspects of second-wave or postmodern feminism, for example the shifting power-structures between millennial women and men. By taking the established feminist empowerment of its female characters as already granted and simultaneously questioning some of the power structures established by feminism, Dunham creates paradoxical situations for her characters. It is this constant questioning of feminism, both in constructive and destructive ways, that renders Girls a perfect representative of postfeminism.