Titelaufnahme

Titel
Critical thinking : Development and evaluation of a test method / Fabian Wagner
Verfasser/ VerfasserinWagner, Fabian
Begutachter / BegutachterinArendasy, Martin
Erschienen2015
Umfang44 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kritisches Denken / Testkonstruktion / Kritisches Denken / Testkonstruktion / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93412 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Critical thinking [0.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kritisches Denken ist ein junges Konstrukt, das in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr Aufmerksamkeit gewonnen hat. Passende Messmöglichkeiten sind allerdings noch selten und teils aufwändig durchzuführen.Das Ziel dieser Studie war es, eine Testmethode für kritisches Denken zu entwickeln, die den Ansprüchen der probabilistischen Testtheorie standhält. Dafür wurde der Test auf Rasch-Homogenität geprüft. Ein weiteres Ziel war es, einen systematisierten Ablauf für das Entwickeln neuer Items zu generieren, um die Effizienz zu steigern.Syllogistische Argumente wurden als angemessenes Paradigma ausgewählt. Drei Itemtypen wurden erstellt - Abstrakt, Kontrafaktual und Unglaublich - um verschiedene Auswirkungen des 'Belief Bias' auszulösen, von keinerlei Bias in abstrakten Items bis zu starkem Bias Einfluss bei unglaublichen Items. Eine Schablone für 23 verschiedene Syllogismen-Arten wurde generiert. Pro Kombination von Itemtyp und Syllogismen-Art wurden zwei Items entwickelt. Der fertige Itempool enthielt insgesamt 138 Items. 14 Items wurden zufällig für einen Test gezogen. Der Test wurde an einer Stichprobe von N=289 Psychologiestudierenden der Karl-Franzens-Universität Graz durchgeführt. Andersen LRT-, Martin Löf-, nonparametrischer Martin Löf- und graphische Modeltests wurden durchgeführt um auf Raschmodell Fit zu testen. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass das Raschmodell ein adäquates Modell zur Erklärung der Daten darstellt. Berechnungen zur Itemschwierigkeit deuteten darauf hin, dass der Einfluss des 'Belief Bias' auf die verschiedenen Itemtypen in erwartetem Ausmaß auftrat.

Zusammenfassung (Englisch)

Critical thinking is a young construct that got more and more attention over the last few decades. Appropriate measurement tools are still rare and often effortful to conduct.The goal of this study was to develop a test method for critical thinking that withstands standards of probabilistic test theory by testing for Rasch homogeneity. A further goal, to increase efficiency, was to generate a systematized way of developing new items. Syllogistic arguments were chosen to be an adequate paradigm. Three item types were designed - abstract, counterfactual and unbelievable - to involve different manifestations of belief bias, from none in abstract items to a strong bias trigger in unbelievable items. A template of 23 different forms of syllogisms was generated. For every combination of item type and syllogism form, two items were developed. This led to a final item pool that consisted of 138 items. 14 items were chosen for testing. The test was performed on a sample of N=289 psychology students from the Karl Franzens University of Graz. Andersen LRT-, Martin Löf-, non-parametric Martin Löf- and graphical model tests have been performed to examine for fit of the Rasch Model. Results suggested that the Rasch model is an appropriate model to fit the data. Further item difficulty computations suggested that the interference of belief bias over the item types occurred as expected.