Titelaufnahme

Titel
Die Stellung des Sachverständigen im Umweltverfahren / vorgelegt von Johanna Seifert
Weitere Titel
The position of experts in environmental proceedings
Verfasser/ VerfasserinSeifert, Johanna
Begutachter / BegutachterinSchulev-Steindl, Eva
ErschienenGraz, 2015
Umfang108 Bl. : Zsfassungen (1 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Umweltrecht / Verwaltungsverfahren / Sachverständiger / Österreich / Umweltrecht / Verwaltungsverfahren / Sachverständiger / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93400 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Stellung des Sachverständigen im Umweltverfahren [1.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das „Bundesgesetz über die Prüfung der Umweltverträglichkeit“ ist eine der bedeutsamsten Bestimmungen, welches die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt einer strengen Prüfung unterzieht. Es sollen schädliche und belastende Auswirkungen vermieden werden und positive Auswirkungen vergrößert bzw. gefördert werden. Um die mannigfaltigen Fachbereiche, die sich im Zusammenhang mit einem UVP-Verfahren ergeben, abdecken zu können, müssen sich Richter und verwaltungsbehördliche Organe der Hilfe von Sachverständigen bedienen. In Umweltverfahren existieren amtliche, nichtamtliche und private Sachverständige, wobei die Beiziehung der ersten beiden nicht unproblematisch ist. Viele Genehmigungsverfahren werden in der Sache von Sachverständigen entschieden, da sie den Verfahrensausgang bestimmen. Aufgrund ihrer enormen Bedeutung in solchen Verfahren, sollte die Unabhängigkeit des gutachtenden Organs eine unabdingbare Voraussetzung sein, um die Objektivität der Entscheidung gewährleisten zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

The „Federal Law on validation of environmental compatibility“ is one of the most significant terms, which shall evaluate the impact of projects on the environment to a strict examination. Harmful and damaging effects should be avoided and positive impacts should be increased and promoted, respectively. To cover the diverse divisions that arise in connection with an EIA procedure, judges and administrative entities need to make use of experts. There exist official, non-official and private experts in environmental processes, whereas the assistance of the first-mentioned is not entirely without problems. Many authorizations processes are to be decided on the merits of experts, as they determine the outcome of the proceedings. Because of the enormous importance in such processes, the independence of the evaluating entities should be a sine qua non to ensure the objectivity of the decision