Bibliographic Metadata

Title
Glücksspiel und -sucht in Österreich : ein Strukturen-Überblick und eine qualitative Untersuchung über pathologisches Glücksspiel / Christoph Unterberger
Additional Titles
Gambling and -addiction in Austria : a structural overview and a qualitative study of pathological gambling
AuthorUnterberger, Christoph
CensorHaring, Sabine
Published2015
Description150 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Österreich / Glücksspiel / Spielsucht / Österreich / Glücksspiel / Spielsucht / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93368 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Glücksspiel und -sucht in Österreich [1.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Rahmen der vorliegenden Masterarbeit werden drei Themenblöcke bearbeitet. Im ersten Block geht es um in Österreich vorherrschende Strukturen rund um das Glücksspiel und um die Spielgewohnheiten der österreichischen Bevölkerung. Es wird ein Überblick über die gesetzlichen Bestimmungen und den Spielprävalenzen der Österreicher_innen gegeben. In diesem Block wird auch der Frage nachgegangen, welche ökonomischen Auswirkungen das Glücksspiel hat und welche Rolle Glücksspielsucht in der österreichischen Bevölkerung spielt. Im zweiten Themenblock wird die Frage geklärt, aus welchen Lebenslagen heraus sich pathologisches Glücksspiel entwickelt und welche Spiel-Motive es gibt. Der dritte Themenbock betrifft das Leben mit pathologischem Glücksspiel und die Problemwahrnehmung. Neben der Zusammenfassung aktueller Studien zur Behandlung des ersten Themenblockes, wurde für den zweiten und dritten Teil der Masterarbeit eine qualitative Befragung von pathologischen Spieler_innen durchgeführt. Die Stichprobe besteht aus zwölf pathologischen Spieler_innen, die auf Glücksspielautomaten gespielt haben oder spielen. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass in Österreich die gesetzliche Lage rund um das Glücksspiel sehr diffus ist, sich viele Glücksspielformen in einer rechtlichen Grauzone bewegen und die Strukturen in Österreich pathologisches Glücksspiel begünstigen können. Die Gründe für Glücksspielsucht sind bei Spieler_innen meistens im Umfeld zu suchen. Ein krankhaftes Glücksspielverhalten wird weniger durch Armut und fehlendes Geld verursacht als durch soziale Spannungsverhältnisse. Weiter zeigte sich, dass pathologische Spieler_innen keine Aufklärung über das Gefahren- und Suchtpotential von Glücksspiel bekommen haben und dass für Glücksspielsucht wenig bis kein Problembewusstsein vorhanden ist. Diese Arbeit soll das Problembewusstsein für pathologisches Glücksspiel schärfen und einen soziologischen Blick auf das Glücksspiel ermöglichen.

Abstract (English)

The present master thesis is based on three main topics. The first part is about the structures around the gambling in Austria and the gambling habits of the Austrian population. This part provides an overview of the legal situation and the gambling-prevalence of the Austrian population. This part also includes the economic impacts of gambling and the role of gambling addiction of the Austrian population. The second part is about living conditions before people start to gamble as well as gambling-motives. The third part is about people living with pathological gambling and the problem of its perception. In addition to the summary of current studies considering the first part, the second and third sub-theses are based on a qualitative survey of pathological gamblers. The sample consists of twelve pathological gamblers who gambled on slot machines. The results have shown that the legal situation about gambling is very diffuse. There are many forms of gambling on the verge of legality and the Austrian structures may favor pathological gambling. The reasons for pathological gambling mostly can be found in the social environment. A pathological gambling behavior is less caused by poverty than by social stress conditions. It also appears that pathological gamblers are less informed about the dangers and the addictive potential of gambling. Also people and society are often not aware of problems caused by gambling addiction. This work aims to raise an awareness for pathological gambling and allows a sociological view on gambling addiction.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 145 times.