Titelaufnahme

Titel
Die fehlerhafte Zuschlagserteilung bei der Zwangsversteigerung von Liegenschaften / eingereicht von Daborer Martina
Verfasser/ VerfasserinDaborer, Martina
Begutachter / BegutachterinJelinek Wolfgang
Erschienen2015
Umfang101 Bl. : 1 Bl. Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Unbewegliche Sache / Zwangsversteigerung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93344 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die fehlerhafte Zuschlagserteilung bei der Zwangsversteigerung von Liegenschaften [0.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Problemen, die sich bei der Zuschlagserteilung in der zwangsweisen Versteigerung von Liegenschaften ergeben können. Die Zwangsversteigerung stellt für den Verpflichteten den schwerwiegendsten Eingriff in sein Vermögen dar, denn dadurch verliert er das Eigentum am Exekutionsobjekt. Aufgezeigt werden mögliche Fehler, die sich bei der Zuschlagserteilung ergeben können. Die Mängel können beispielsweise im Zusammenhang mit den Exekutionsvoraussetzungen oder der Bewilligung der Exekution liegen. Die Exekutionsordnung führt zudem gem § 184 EO ausdrücklich Gründe an, wonach die Erhebung eines Widerspruchs zulässig ist. Behandelt werden die rechtlichen Möglichkeiten zur Beseitigung aufgetretener Mängel, sowie mögliche Einwirkungen auf den erteilten Zuschlag, wie das Vorliegen eines Überbots, die Wiederversteigerung des Exekutionsobjekts, oder die Aufhebung des Zuschlags nach § 187a EO. Neben den exekutionsrechtlichen Bestimmungen sind für den Zuschlag ebenso die Regelungen des Grundbuchs zu beachten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the problems that may arise in the awarding of contracts in the foreclosure of realty. This type of forced auction is the most severe intrusion into the property of the debtor, since it leads up to the loss of ownership of the execution object. This thesis presents possible errors that might emerge in the awarding process of the contract. The defects can, for example, be related to the execution conditions or the granting of the execution. The EO states in accordance with § 184 EO specific reasons, according to which the exhaustion of remedies is legal. Furthermore, it covers the legal possibilities to remedy deficiencies , and possible effects on the awarding process such as the occurrence of an overbid , re- auctioning of the execution object , or the abolition of the award of contract in accordance with § 187a EO . In addition to the EO, the regulations of the land charge register have to be considered for the determination of the award as well.