Bibliographic Metadata

Title
Darstellungen suchtinduzierter Identitätskonstruktion und Themen der Erinnerung im englischsprachigen Roman / eingereicht von Ariane Tockner
Additional Titles
Literary forms of expression concerning drug-induced identity formation and issues of memory in English-language novels
AuthorTockner, Ariane
CensorLöschnigg, Martin ; Maierhofer, Roberta
Published2015
Description255 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und in engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
KeywordsDe Quincey, Thomas / Burroughs, William S. / Michener, James A. / Schonstein, Patricia / Welsh, Irvine / Kennedy, A. L. / Doyle, Roddy
Keywords (GND)Englisch / Literatur / Sucht <Motiv> / Erinnerung <Motiv> / Identitätsfindung / Geschichte 1800-2006
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93337 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Darstellungen suchtinduzierter Identitätskonstruktion und Themen der Erinnerung im englischsprachigen Roman [1.46 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit befasst sich mit der literarischen Darstellung von Identitätsbildung suchtkranker Menschen und dem stilistischen Ausdruck von Erinnerung beziehungsweise Vergessen in ausgewählten englischsprachigen Romanen. Es handelt sich dabei um eine psychologisch fun-dierte Literaturbetrachtung mit speziellem Augenmerk auf Narratologie, Erinnerungs-forschung sowie psychologischen und therapeutischen Ansätzen zum Problem der Sucht. Der Schwerpunkt liegt jedoch eindeutig auf einer literaturwissenschaftlichen Analyse der ausgewählten Werke. Methodischer Hintergrund dieser Arbeit ist das close reading der Texte mit Fokus auf besondere Aspekte der skizzierten Problemfelder (Erinnerungs- und Identitätskonstruktion unter Drogeneinfluss).Ein Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit gilt der Analyse der Werke hinsichtlich stilistischer Darstellungsformen der Suchtthematik, wie beispielsweise der Anwendung eines unreliable narrator, der Cut-up-Methode, der Technik des stream of consciousness und dem Einsatz von Träumen und Halluzinationen. Es wird außerdem gezeigt, dass verschiedene rhetorische Figuren eine bestimmte Wirkung beim Rezipienten erreichen, wobei speziell Symbole und Metaphern sehr häufig Anwendung finden und die Annahme unterstützen, dass sich die Protagonisten aufgrund ihrer Suchterkrankung in einer Welt befinden, in der nichts so ist wie es scheint und sich daher bildliche Vergleiche und Assoziationen nahezu aufdrängen. Die sprachlichen Dispositionen und Talente der Protagonisten nehmen in der vorliegenden Dissertation einen großen Teil der stilistischen Analyse ein. Sie ‘übersetzen den psychischen Zustand der Charaktere, drücken die nationale Identität oder Zugehörigkeit zu einer Peer-group der Protagonisten aus oder überraschen durch ein hohes Maß an Eloquenz oder Kreativität.

Abstract (English)

This paper discusses literary forms of expression concerning the identity formation of addicts and the stylistic expression of memory, respectively oblivion in selected English-language novels. It is a psychologically based review of literature focussing particularly on narratology, memory studies and psychological as well as therapeutical approaches to the problem of addiction. However, the emphasis lies clearly on the literary analysis of the selected texts. Methodological background of this paper is the close reading of the texts with a focus on specific aspects of the outlined problem areas (memory- and identity formation under the influence of drugs). One field of attention in this paper is directed at the analysis of works concerning their stylistic form of expression regarding the subject of addiction, such as the use of an unreliable narrator, the Cut-up method, the technique of stream of consciousness and the assignment of dreams and hallucinations. Furthermore it is demonstrated that various rhetorical figures have an impact on the recipient, whereby symbols and metaphors are applied frequently and support the assumption that in the drugged protagonists world nothing is what it seems. Hence, figurative similes and associations virtually impose themselves. The protagonists linguistic disposals and talents therefore take up a large part of the stylistic analysis. They ‘translate the mental state of the characters, express their national identity or affiliation to a peer group and surprise with a high degree of eloquence or creativity.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 95 times.