Bibliographic Metadata

Title
Prostatakarzinom und pharmazeutisch chemische Möglichkeiten der Intervention / vorgelegt von Sivjana Mekić
Additional Titles
Prostate cancer and pharmaceutically chemical possibilities of intervention
AuthorMekić, Sivjana
CensorGößnitzer, Edith
Published2015
Description94 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Prostatakrebs / Therapie / Prostatakrebs / Therapie / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93081 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prostatakarzinom und pharmazeutisch chemische Möglichkeiten der Intervention [1.6 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Prostatakarzinom (PCA) ist in Österreich die am häufigsten bei Männern nachgewiesene Krebserkrankung. Die Erkrankung verläuft zu Beginn asymptomatisch, führt jedoch unbehandelt zum Tode. Dank den vermehrt durchgeführten prostataspezifischen Antigen-Bestimmungen (PSA-Bestimmung) und den weiteren Früherkennungsuntersuchungen können zur heutigen Zeit 60 % aller Neudiagnosen in einem lokalisierten Tumorstadium gestellt werden. Trotz häufiger Kritik bezüglich ihrer Aussagekraft, ist die PSA-Bestimmung zum jetzigen Stand der Dinge, in Kombination mit weiteren Untersuchungen, die beste Möglichkeit zur frühzeitigen Erkennung eines PCA. Die Wahl der passenden Therapie richtet sich vor allem, vom zum Zeitpunkt der Diagnose vorliegenden Tumorstadium. So können im lokal begrenzten Stadium kurative Maßnahmen eingeleitet werden. Beim fortgeschrittenen, metastasierten Prostatakarzinom kann nur noch palliativ behandelt werden. Im metastasierten Stadium muss für die Wahl der geeigneten Therapie zwischen einem hormonabhängigen und einem kastrationsresistenten Prostatakarzinom unterschieden werden.

Abstract (English)

Prostate cancer (PCA) is the most frequently detected cancer form among the male population in Austria. In the beginning, the disease proceeds without any symptoms, however if left untreated it leads to certain death. Thanks to the increased number of conducted PSA-Tests combined with other medical tests, 60 % of the diagnosed prostate cancer are nowadays find in a localized Tumor-stage. Despite the often criticism regarding the validity of the PCA-Test, the PCA-Test combined with other medical tests is the best way to detect PCA in an early stage. The selection of an appropriate therapy for PCA is solely dependent on the time of the prostate cancer detection. Therefore, the PCA can be cured if detected early. In case of an advanced metastasized stage, the cancer can only be treated in a palliative way.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 146 times.