Bibliographic Metadata

Title
Ökophysiologische Untersuchungen zur Colletotrichum-Welkekrankheit an der Kartoffel / Maria Elisabeth Bernhart
AuthorBernhart, Maria Elisabeth
CensorMüller, Maria
Published2015
Description244 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Zsfassungen in dt. u. engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kartoffel / Colletotrichum coccodes / Kartoffel / Colletotrichum coccodes / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92920 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Ökophysiologische Untersuchungen zur Colletotrichum-Welkekrankheit an der Kartoffel [28.99 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bei Colletotrichum coccodes (Wallr.) S. Hughes, dem Erreger der Colletotrichum-Welkekrankheit an der Kartoffel (Solanum tuberosum L.), handelt es sich um ein pilzliches Pathogen, das aufgrund der Klimaerwärmung auch in Österreich an Bedeutung gewinnt. Es führt zur Erkrankung der Kartoffelpflanze und beeinträchtigt die Knollenqualität. Im Rahmen von Feld-, Lager- und Klimakammerversuchen sowie mikroskopischen und biochemischen Analysen sollte die Reaktion der Kartoffel auf den durch C. cocccodes induzierten biotischen Stress und auf abiotische Stressfaktoren gezeigt, sowie die Pilz-Pflanzen-Interaktion untersucht werden. Trotz der Verwendung von gesunden Saatknollen wurden auf Freilandversuchsflächen gering befallene Tochterknollen geerntet. Dabei gab es sortenspezifische Unterschiede. Der Lagerversuch zeigte, dass sich der Befall im Zuge der Lagerung verstärkt und auch an gesunden Knollen ein Befall auftritt. Bei mikroskopischen Analysen konnten zahlreiche Calciumoxalatkristallkomplexe auf den Pflanzenoberflächen, eine Art Hülle um die Fruchtkörper von C. coccodes und aus dem Gewebsinneren hervorbrechende Fruchtkörper beobachtet werden. Der Anbau von infizierten Knollen der Sorte Ditta in der Klimakammer unter verschiedenen Wassermanagements zeigte keine Auswirkungen auf den Befall der Tochterknollen und auf die Vitalität der Pflanzen. Anhand physiologischer Stressparameter konnte kein starker Trockenstress oder Schäden durch einen Wasserüberschuss nachgewiesen werden. Tendenziell war das feuchte Wassermanagement für die Pflanzen günstiger als das trockene und nasse Management. Die Kombination von biotischem und abiotischem Stress hat sich auf bestimmte physiologische Parameter stärker ausgewirkt, wie etwa auf den Glutathion- und Tocopherolhaushalt. Für die Kartoffel scheint besonders das -Tocopherol wichtig zu sein. Hinsichtlich Ascorbinsäure-, Pigment- und Prolingehalt konnten Tendenzen beobachtet werden, die jedoch nicht signifikant waren.

Abstract (English)

Colletotrichum coccodes (Wallr.) S. Hughes is the causative agent of black dot disease on potato (Solanum tuberosum L.). Due to global warming it is gaining in importance in Austria. The fungal pathogen leads to diseased potato plants and impairs their tuber quality. The aim of this master thesis was to examine the reaction of the potato to the biotic stress caused by C. coccodes and abiotic stress factors as well as the fungi-plant-interaction in field, storage and climatic chamber trials along with microscopic and biochemical analyses. After using healthy seed tubers slightly infested daughter tubers could be harvested in field trials. Variety specific differences concerning infestation were detected. The storage trial showed that the infestation strengthened in the course of storage and also on healthy tubers an infestation occurred. In microscopic analysis numerous calcium oxalate crystal complexes on plant surfaces, a kind of shell around the fruiting bodies of C. coccodes and from the inner plant tissue erupting fruiting bodies were observed. The cultivation of infected tubers of the variety Ditta in the climatic chamber under different water managements did not affect the infestation of daughter tubers and the vitality of the plants. Based on physiological stress parameters no strong drought stress or damage because of an excess of water could be detected. The moist water management was more favorable for the plants than the dry and wet managements. The combination of biotic and abiotic stress has had a greater effect on certain physiological stress parameters, such as the glutathione and tocopherol content in the leaf tissue. For the potato especially the -tocopherol appears to be of importance. With respect to ascorbic acid, pigments and proline content trends could be observed, but they were not significant.