Titelaufnahme

Titel
Geistig abnorme Rechtsbrecher "auf freiem Fuß" : die bedingte Nachsicht der Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher und die (bedingte) Entlassung aus dieser Maßnahme nach österreichischem Recht im Vergleich mit der Rechtslage in Deutschland / eingereicht von Gunther Herbst
Weitere Titel
Mentally abnormal offenders "on the loose". The conditional forbearnce of the committal in an institution for mentally abnormal offenders and the (conditional) discharge from this measure under Austrian law compared with the legal situation in Germany
Verfasser/ VerfasserinHerbst, Gunther
Begutachter / BegutachterinSchmölzer Gabriele
Erschienen2015
UmfangX, 82, XII Bl. : 2 Bl. Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Täter / Geistige Behinderung / Unterbringung / Deutschland
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92912 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geistig abnorme Rechtsbrecher "auf freiem Fuß" [0.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Unterbringung geistig abnormer Rechtsbrecher verfolgt sowohl in Österreich als auch in Deutschland das Ziel, die Gesellschaft vor Tätern zu schützen, die aufgrund von Geistesanomalien vom Schuldstrafrecht nicht erfasst werden. Sie erfolgt immer auf unbestimmte Zeit, eine Höchstdauer ist nicht vorgesehen. Daher ist va für den Betroffenen die Frage von größter Bedeutung, welche Möglichkeiten bestehen, aus dieser Maßnahme wieder entlassen zu werden bzw erst gar nicht in ihren Vollzug zu geraten. Demgegenüber steht das Interesse der Öffentlichkeit, vor der von diesen Personen ausgehenden Gefährlichkeit geschützt zu werden. Es ist also auch zu hinterfragen, ob und wie die Entscheidung, dem Täter die Maßnahme bedingt nachzusehen bzw ihn aus dieser zu entlassen, wieder rückgängig gemacht werden kann. Genau diesen Fragen geht die vorliegende Arbeit nach. Zunächst wird kurz das den beiden Rechtsordnungen immanente zweispurige Sanktionensystem erläutert, bevor auf jene Voraussetzungen eingegangen wird, welche die jeweilige Rechtsordnung für eine Einweisung in eine entsprechende Anstalt vorsieht. Im Anschluss daran befasst sich die Arbeit ausführlich mit der bedingten Nachsicht sowie der (bedingten) Entlassung aus dem Maßnahmenvollzug sowie der Möglichkeit eines Widerrufs solcher Entscheidungen. Besonderes Augenmerk wird auch auf die dem Rechtsbrecher erteilten Maßnahmen gelegt, welche zur Überwachung und Unterstützung außerhalb der Unterbringung begleitend vorgesehen sind. Die Darstellung beginnt jeweils mit der österreichischen, gefolgt von der deutschen Rechtslage. Schließlich werden die gewonnenen Erkenntnisse zu den einzelnen Bestimmungen in einem Rechtsvergleich auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede untersucht und in einem abschließenden Resümee bewertet.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic concerning accommodation of mentally disabled criminals aims to protect the society from delinquents who for their mental abnormalities cannot be judged by criminal-law liability in Austria neither in Germany. It is always effectuated for an indefinite time period, whereas a maximum duration is not considered. Therefore, the question concerning the possibilities to be released of these measures or rather them not to be carried out at all is of greatest importance for the person affected. On the other side, there is the public interest to be protected against the danger coming from these persons. Thus there is also the need to question if and how the decision to partly or completely release the delinquent can be undone. This thesis reflects on exactly these questions. In a first step the two-track system of sanctions, immanent in both legal systems, is briefly discussed followed by elaborating the conditions for admission in an appropriate institution stated in both legislations. Following that, this thesis concentrates on conditional leniency such as the (conditional) release from the sentence such as the possibility of withdrawal from such decisions. Special attention is also drawn to measures accorded to the delinquent that are in addition foreseen concerning further surveillance and support outside the accommodation. The presentation always starts with the Austrian, followed by the German legislation. To conclude, the discovered insight into the individual regulations will be analysed via comparison of the two legislations concerning conformity and differences and evaluated in a final résumé.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 117 mal heruntergeladen.