Titelaufnahme

Titel
Das verwaltungsrechtliche und verwaltungsgerichtliche Verfahren im Schulrecht / vorgelegt von Nina Zafoschnig
Verfasser/ VerfasserinZafoschnig, Nina
Begutachter / BegutachterinStöger Karl
Erschienen2015
Umfang68, XVI Bl. : 1 Bl. Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Schulrecht / Verwaltungsverfahren / Österreich / Schulrecht / Verwaltungsverfahren / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92776 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das verwaltungsrechtliche und verwaltungsgerichtliche Verfahren im Schulrecht [0.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem schulrechtlichen Verfahren nach dem Schulunterrichtsgesetz (SchUG). Beschrieben wird das verwaltungsrechtliche Verfahren in der Schule und vor den Schulbehörden des Bundes sowie das verwaltungsgerichtliche Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht. Das Verfahren erfuhr durch die Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 erhebliche Änderungen. Eine wesentliche Neuerung ist die Einführung des Widerspruchsverfahrens, dessen Verfassungskonformität nicht unstrittig ist.Zunächst wird das Verfahren in der Schule sowie die Rechtsqualität der Entscheidung der Schulorgane behandelt. Gegen die Entscheidung der Schulorgane kann der Schüler Widerspruch bei der zuständigen Schulbehörde erheben. Gegen den Bescheid der Schulbehörde kann eine Bescheidbeschwerde beim Verwaltungsgericht erhoben werden. Danach kann der Schüler sich unter bestimmten Voraussetzungen an die Gerichtshöfe des öffentlichen Rechts wenden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the administrative procedures and court proceedings in Austrian school legislation according to the Austrian School Education Act (SchUG). The procedure has recently been altered through the Administrative Justice Reform Act of 2012 (Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012). The biggest change has been the introduction of the appeal against school decisions. However, some scholars question whether the appeal is in accordance with the Austrian Constitution. In general, schools can make different decisions. An appeal against such a decision can be submitted to the competent school authority, the Board of Education. If they do not agree with how their appeal has been treated, the students can bring in a complaint against the decision made by the school authority. The administrative court will then decide on the complaint. Against such a ruling by the administrative court, an appeal can finally be submitted to the Administrative Supreme Court or to the Constitutional Court.