Titelaufnahme

Titel
Der Ersatz von Anlegerschäden auf Grund fehlerhafter Anlageberatung nach der neueren Rechtsprechung / vorgelegt von Herbert Pleschberger
Weitere Titel
Compensation for investor losses as a consequence of inadequate investment counselling according to new case law
Verfasser/ VerfasserinPleschberger, Herbert
Begutachter / BegutachterinHinteregger Monika
Erschienen2015
Umfang229 Bl. : Zsfassung (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Anlegerschutz / Rechtsprechung / Österreich / Anlegerschutz / Rechtsprechung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92767 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Ersatz von Anlegerschäden auf Grund fehlerhafter Anlageberatung nach der neueren Rechtsprechung [1.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im September 08 markierte die Insolvenz der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers Holdings Inc den vorläufigen Höhepunkt der damaligen Banken- und Finanzkrise und löste damit eine Weltwirtschaftskrise aus. Diese erinnert in vielerlei Hinsicht an die wirtschaftliche Katastrophe der 30er-Jahre des vorigen Jahrhunderts und hatte nach Schätzungen durch den IWF bereits 2009 weltweite Wertpapierverluste im Ausmaß von vier Billionen US-Dollar zur Folge. Leidtragende solcher Verluste sind naturgemäß Anleger, denen als letztes Mittel ggf noch bleibt, erlittene Vermögensschäden unter Berufung auf fehlerhafte Anlageberatung oder Kapitalmarktinformation schadenersatzrechtlich zu kompensieren. Die vorliegende Arbeit stellt sich den damit einhergehenden, aktuellen rechtlichen Herausforderungen und erörtert die möglichen Anspruchsgrundlagen. Der auch in Österreich diskutierten Zulässigkeit der Figur der sog „positiven Anlagestimmung“ als Kausalitätsbeweis wird angemessene Aufmerksamkeit zuteil, ebensodem mittlerweile zugunsten der Prospekthaftung entschiedenen Rechtsstreit betreffend behaupteter Widersprüche zwischen Gesellschaftsrecht und Kapitalmarktrecht. Schwerpunkte liegen zudem in den Pflichten des Anlageberaters, wo die anzustellende Geeignetheitsprüfung im Anwendungsbereich des WAG 2007 eine Verschärfung der Anlagehaftung bewirkt hat. Der jüngeren Lehre und Rechtsprechung folgend wird auch der Frage vorliegender Rechtswidrigkeitszusammenhänge zwischen Pflichtverletzungen und eingetretenenAnlegerschäden der erforderliche Platz geboten. Als gefestigt kann die Vorgehensweise angesehen werden, die hypothetische Alternativanlage zur Ermittlung der Schadenshöhe zu berücksichtigen. Der besonderen Relevanz des Gesamtkomplexes der Schadensberechnung wird deshalb ebenso sorgfältig Rechnung getragen wie dem Erfordernis, die für eine erfolgreiche Anspruchsdurchsetzung unumgänglichen Beweislast- und Verjährungsfragen hinlänglich zu durchleuchten.

Zusammenfassung (Englisch)

The bankruptcy of the US Lehman Brothers Holdings Inc. in September 2008 marked the temporary peak of the financial crisis and helped trigger the global economic crisis. Reminiscent in many respects of the Great Depression in the 1930s, according to the IMF it has entailed worldwide security losses of four trillion US dollar already in 2009. Naturally, those who suffered were investors, who could only if at all try to compensate asset losses with reference to inadequate investment counselling or capital market information. This master thesis is thus trying to meet the present legal challenges and discusses possible bases of claim. Adequate attention is paid to the admissibility of the so called “positive investment sentiment” as evidence of causation a topic that is widely discussed in Austria and to the now on European level in favour of the prospectus liability adjudicated dispute upon contradictions between corporate and capital market law. Emphasis is also put on investment advisers obligations and the tightened liability regulations for the assessment of suitability in compliance with the Austrian Supervision Act of 2007 (Wertpapieraufsichtsgesetz 2007, WAG) as well as on claims for damages in case of violation of obligations and investor losses. Considering hypothetical alternative investments to determine the amount of damages is a well-established approach. Finally, the particular relevance of damage calculation and of questions concerning burden of proof and periods of limitation for a successful assertion of claims was also taken into account.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 122 mal heruntergeladen.