Titelaufnahme

Titel
Bildungssegregation von Kindern mit Migrationshintergrund an Grazer Volksschulen : Situations- und Ursachenanalyse / Thomas Sommerer
Verfasser/ VerfasserinSommerer, Thomas
Begutachter / BegutachterinHöllinger, Franz
Erschienen2015
Umfang95 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Grundschulkind / Migrationshintergrund / Segregation <Soziologie> / Graz / Grundschulkind / Migrationshintergrund / Segregation <Soziologie> / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92721 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bildungssegregation von Kindern mit Migrationshintergrund an Grazer Volksschulen [1.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Arbeit wird die Verteilung von Kindern mit Migrationshintergrund an Grazer Volksschulen untersucht. Bei der Auswertung der Anteilswerte von Kindern mit Migrationshintergrund an Grazer Volksschulen lässt sich eine starke Ungleichverteilung von Kindern mit Migrationshintergrund an Grazer Volksschulen feststellen. Durch einen Vergleich der Anteilswerte von Kindern mit Migrationshintergrund an Grazer Volksschulen und der Wohnumgebung der Schulen zeigt sich zusätzlich, dass ein Großteil der Anteilswerte von Kindern mit Migrationshintergrund an Grazer Volksschulen durch die städtische Segregation von MigrantInnen erklärt werden kann. Die größten Differenzen zwischen dem Anteil von MigrantInnen an Grazer Volksschulen und dem MigrantInnenanteil in der Wohnumgebung der Schulen können vor allem bei Volksschulen mit einem sehr hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund festgestellt werden. Das bedeutet, dass bei diesen Schulen österreichische Eltern verstärkt abwandern und ihre Kinder an eine andere Schule schicken. Die Ergebnisse der Interviews mit den DirektorInnen von Grazer Volksschulen zeigen, dass österreichische Eltern den Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund an Volksschulen nicht grundsätzlich negativ beurteilen, es jedoch ab einem gewissen Anteil von MigrantInnen an einer Schule zu einer verstärkten Abwanderung von österreichischen Eltern kommen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper examines the distribution of migrant children at primary schools in Graz. The analysis of the numbers of migrant children at primary schools in Graz shows, that migrant children are very unevenly distributed across primary schools in Graz. Furthermore, the comparison of the proportion of migrant children at primary schools in Graz and the proportion of migrants in the school catchment areas shows, that the uneven distribution of migrant children at primary schools in Graz is mainly explained by the residential segregation of migrants in Graz. The highest differences, regarding the proportion of migrant children at primary schools and the proportion of migrants in the school catchment areas, can be found at schools, with a very high number of migrant children. This leads to the conclusion, that Austrian parents tend to particularly avoid schools with a very high number of migrant children. Interviews with primary school head teachers showed, that the number of migrants at a primary school doesnt have an overall negative influence on the school decision of parents, but if a primary school reaches a certain proportion of migrant children, Austrian parents start to enroll their children in other primary schools with a lower proportion of migrant children.