Titelaufnahme

Titel
Massenbewegungen in inneralpinen Siedlungsgebieten und ihre Bewältigung durch behördliches Krisenmanagement : Beispiele aus dem mittleren Mürztal der Obersteiermark / vorgelegt von Gerhard Irlinger
Verfasser/ VerfasserinIrlinger, Gerhard
Begutachter / BegutachterinLazar, Reinhold
Erschienen2015
Umfang97 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Obersteiermark / Massenbewegung <Geomorphologie> / Krisenmanagement / Obersteiermark / Massenbewegung <Geomorphologie> / Krisenmanagement / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92598 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Massenbewegungen in inneralpinen Siedlungsgebieten und ihre Bewältigung durch behördliches Krisenmanagement [14.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit umspannt die Thematik von Hangrutschungen und ist in 8 Kapitel gegliedert. In den Kapiteln 1 bis 4 werden die Aufgabenstellung und methodische Hintergründe sowie die Wahl des Untersuchungsgebietes erläutert und beschrieben. In Kapitel 5 folgt eine ausführliche Darstellung zur Klassifizierung und Typisierung von Massenbewegungen auf Basis von Literaturrecherchen. Es wird besonderer Wert auf eine international gültige Nomenklatur gelegt und werden Typusmerkmale an persönlich dokumentierten Rutschungsereignissen beschrieben.In Kapitel 6 wird versucht, die Grundlagen des Katastrophenmanagements in der Steiermark darzustellen. Dies, weil im letzten Jahrzehnt ein Gutteil der maßgebenden Hangrutschungen im Rahmen von lokalen Katastropheneinsätzen nach bedeutenden Niederschlagsereignissen behandelt wurden. In Kapitel 7 wird die Sicherung einer der bedeutendsten Hangrutschungen der Steiermark im Detail beschrieben. Neben einer Darstellung der zeitlichen Entwicklung und einer ausführlichen Beschreibung der Phänomenologie werden die Ergebnisse von Erkundungen, Messungen und Untersuchungen, die als Grundlagenerhebung für die Planung und Konzeption von Sicherungsmaßnahmen durchgeführt wurden, wieder gegeben. In Kapitel 8 werden die Erkenntnisse, die aus dem dargestellten Fallbeispiel ableitbar sind, aus der Sicht der Behörde zusammengefasst und wird versucht, auf Defizite im Abwicklungsschema hinzuweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of the presented thesis is a survey of geological - geomorphological features determining landslides, the organization of emergency management and disaster control.A general overview of the tasks and methods, as well as the area of a case study are summarized and explained in chapter 1 to 4. Subsequently the precise classification and illustration of mass movements is listed in chapter 5, which content is predominantly based on literature following state of the art. Therefore, this chapter particularly focuses on the analogy between the international nomenclature of landslides and an assemblage of single-handedly documented mass movement features.In chapter 6 a brief review of the fundaments of emergency management in Styria (Austria) is presented. According to statistics an increase of disaster operations of major landslides triggered by heavy rainfalls can be detected in the last decade. Hence, a case study is presented in detail (chapter 7), showing a landslide located in Styria and the consequent renovation. This includes a chronology and a detailed explanation of the phenomena. Furthermore the results of the investigations and measurements as well as the resulting conception for the renovation are explained. Finally the findings of this case study made by authorities are summarized in chapter 8. Due to this data the author made an attempt to list some of the factors that can improve the organization and shortfalls during and prior to emergency operations.