Bibliographic Metadata

Title
Governance innovations in the transition towards sustainability : a case study of the Freiland Project in Potsdam / by: S. A. G. Askew
Additional Titles
Governance innovations in the transition towards sustainability: A case study of the Freiland Project in Potsdam
AuthorAskew, Stefan Alexandre Gordon
CensorZimmermann Friedrich
Published2015
Description259 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Potsdam / Gemeinschaftsinitiative / Governance / Nachhaltigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92565 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Governance innovations in the transition towards sustainability [19.1 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die transitions theory untersucht verschiedene Wege die zu einer nachhaltigen Gesellschaft führen können. ‚Bottom-up‘ Initiativen, die aus der Gemeinschaft heraus entstehen, gelten dabei als Innovationsquelle, die zum Motor des Transformationsprozesses werden. Die vorliegende Arbeit soll die Rolle von governance beim Erfolg dieser Initiativen untersuchen. Anhand der Organisation „Freiland“ ein sozio-kulturelles Zentrum in Potsdam wird der Entstehungsprozess einer solchen Gemeinschaftsinitiative dargestellt. Mit einer Prozessanalyse werden kausale Mechanismen, die zur Entwicklung und Institutionalisierung der Initiative wichtig waren, aufgedeckt. Ausserdem wird auf mögliche, aus der transitions theory-Literatur abgeleitete Barrieren der Zusammenarbeit untersucht. Durch halbstrukturierte Interviews mit verschiedenen wichtigen Akteuren, soll der dynamische Austauschprozess der Beteiligten verdeutlicht werden. Dabei wird vor allem auf die verschiedenen Strategien zur Überwindung der Barrieren und Förderung der Zusammenarbeit eingegangen. Zur Vereinfachung der Analyse ist der Entstehungsprozess in vier Phasen eingeteilt, dadurch ist es möglich die Ergebnisse mit der reflexive governance theory in Verbindung zu bringen. Mit der Anwendung des Transition management cycles wird gezeigt, dass politische Auseinandersetzungen ein bedeutender Bestandteil von governance-Prozessen ist. Die wichtige Rolle kommunaler Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft sollte daher von staatlichen Institutionen erkannt und eine Zusammenarbeit angestrebt werden.

Abstract (English)

Transition theory examines pathways towards a more sustainable society. In this context, bottom-up initiatives are understood as a source of innovation and can become engines of transition. This thesis discuses the contribution of governance innovations for the success of community initiatives; it scrutinises the emergence of a socio-cultural centre in Potsdam (Germany) called Freiland. By using process tracing methods, I reveal the causal mechanisms that allowed the development and institutionalisation of the initiative. Furthermore, it enables me to test the influence of different barriers for collaboration, derived from transition literature. Thanks to a number of semi-structured interviews, with both the initiative and the local governance institutions, it was possible to gather an in-depth understanding of the contextual dynamics. For analytical purposes, the narrative is divided into four phases. This allows me to dissect the findings, identify different strategies that overcome collaboration barriers and evaluate their contribution for reflexive governance theory. In doing so, I use the transition management cycle as an analytical tool and join others in arguing for a stronger inclusion of politics in the governance debate surrounding transition theory. Moreover, I formulate the motion that governance institutions can promote a more sustainable society by collaborating with community initiatives.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 128 times.