Bibliographic Metadata

Title
A certification system for sustainable copper production / von Sanne Nusselder
Additional Titles
A certification system for sustainable copper production
AuthorNusselder, Sanne
CensorBaumgartner, Rupert
Published2015
Description166 S. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kupferproduktion / Nachhaltigkeit / Zertifizierung / Kupferproduktion / Nachhaltigkeit / Zertifizierung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92444 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
A certification system for sustainable copper production [2.06 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zertifizierung nachhaltiger KupferproduktionZertifizierungssysteme sind ein glaubwürdiger Indikator, um die Nachhaltigkeit verschiedener Unternehmen zu vergleichen, und können auch zur Rechtfertigung von Veränderungen in der Materialbeschaffung helfen und damit Veränderungsprozesse hin zu nachhaltigerem Unternehmertum einzuleiten. Obwohl bereits viele verschiedene Zertifizierungen existieren, gibt es kein System, das alle Eigenheiten der Metallindustrie berücksichtigt. Die vorliegende Abschlussarbeit beschäftigt sich daher mit der Entwicklung eines Zertifizierungssystems für Kupfer, um dessen Herstellung nachhaltig(er) zu gestalten. Es wurde zunächst eine Definition von nachhaltig produziertem Kupfer entwickelt, und darauf aufbauend ein Zertifizierungssystem vorgeschlagen. Hierfür wurden innerhalb der Kupfer-Lieferkette wichtige Länder und Technologien ebenso berücksichtigt, wie existierende Richtlinien und Gesetze und die wichtigsten sozialen und ökologischen Einflüsse der Produktion. Weiterhin wurden einige vorhandene Warenzertifizierungssysteme begutachtet und einbezogen.Aus der Analyse können folgende Erkenntnisse abgeleitet werden: zertifizierter Kupfer sollte an Großkunden wie die öffentliche Hand und multinationale Konzerne gerichtet sein, durch unabhängige Dritte getätigt werden, und auf einem Stufenmodell basieren. Zur Überprüfung der Materialherkunft wird ein dynamisches System in Form einer Produktkette mit Massenbilanz vorgeschlagen, wobei die Zertifizierung beim Abbau, sowie in Schmelz- und Raffinerieanlagen durchgeführt wird. Obwohl eine obligatorische Zertifizierung zu bevorzugen wäre, kann auch ein freiwilliges System zu Nachhaltigkeit in der Kupferindustrie beitragen. Weiterführende Forschung in Bezug auf die Finanzierung des Systems ist notwendig. Es ist sinnvoll, die Kosten der Zertifizierung und Beurteilung möglichst gering zu halten. Eine Reihe Indikatoren wurde vorgeschlagen, um die Nachhaltigkeit des produzierten Kupfer sicherzustellen.

Abstract (English)

A Certification System for Sustainable Copper ProductionCertification systems can help in changing processes that are unsustainable because they can assist a company in justifying changes in its purchasing and sourcing practices and be a credible mechanism to differentiate companies based on their sustainability performance. Different forms of certification exist in different industries, however no certification system that looks at all aspects of sustainability exists in the metals industry. This research therefore looks at the possibility to develop a certification system for copper that makes it possible to source the metal (more) sustainable. To do so first a definition of sustainably produced copper has been developed. A certification system for copper is proposed based on determining the most important countries and technologies involved in the copper supply chain, determining the environmental and social hotspots in the copper supply chain, drawing lessons from already existing commodity certification systems and looking at existing policies and legislation having an impact on the copper supply chain. It can be concluded that for a certification system for copper to work it should be aimed at a large-scale purchaser such as a government or multinational, it should be third-party certified, it should be based on a tiered system, it should be a dynamic system and the chain-of-custody model should be a mass balance model where copper production is certified at the mine site, smelter site and refinery. An obligatory scheme would be preferable, but it is not a necessity to have certification help in changing the copper industry. No clear conclusion has been drawn on the financing of the scheme and more research is needed into this aspect, however it is advisable to keep the assessment costs for certification as low as possible. A set of indicators is proposed that together should ensure the sustainability of the produced copper.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 75 times.