Bibliographic Metadata

Title
Sozialraumorientierung in Graz : soziologische Analyse des Wandels von Wohlfahrtsstaatlichkeit am Beispiel der Kinder- und Jugendhilfe / Bettina Schäfer ; Stefan Herzog
Additional Titles
"Sozialraumorientierung" in Graz : sociological analyses of the transformation of the welfare state at the example of the children and youth service
AuthorSchäfer, Bettina ; Herzog, Stefan
CensorKraemer, Klaus
Published2015
DescriptionIX, 155 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in engl. und dt. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Graz / Jugendhilfe / Sozialraumanalyse / Graz / Jugendhilfe / Sozialraumanalyse / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92408 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Sozialraumorientierung in Graz [2.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser soziologischen Studie soll ein Wandel der Wohlfahrtsstaatlichkeit anhand der Kinder- und Jugendhilfen in Graz untersucht werden. In Graz wurde im Jahr 2010 flächendeckend das Konzept der Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe eingesetzt. Dieses neue Konzept wurde sehr kontrovers in einem wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs behandelt. Im theoretischen Teil dieser Arbeit werden der Wandel zu einem Aktivierenden Sozialstaat, Wandel von Organisationen und das Konzept der Sozialraumorientierung aus soziologischer Sicht näher gebracht. Der Aktivierende Sozialstaat wirkt sich auf zwei Ebenen aus. Einerseits in einer Reorganisation der öffentlichen Verwaltung, auch New Public Management genannt, in welcher Management Methoden (wie Controlling, Steuerung, Dezentralisierung) eingeführt werden. Anderseits in einer Reorientierung des öffentlichen Handelns, welche starke gesellschaftliche Auswirkungen mit sich bringt. Soziales Handeln wird nicht nur durch eine individuelle Logik geprägt, sondern auch durch eine gesellschaftliche. Das Individuum trägt unmittelbare Verantwortung gegenüber dem Gemeinwohl, welches durch eigenverantwortliches Handeln und Vorsorge nicht geschadet werden soll. Der empirische Teil besteht aus einer Diskursanalyse und einer qualitativen Auswertung von ExpertInneninterviews. Dabei wurde ersichtlich, dass ein Wandel der Wohlfahrtsstaatlichkeit auf verschiedensten Ebenen wieder zu finden ist. Durch die Einführung der Sozialraumorientierung in Graz kam es erstens zu einer Verwaltungsreform im Amt für Jugend und Familie (dezentrale flache Strukturen, Einsparungen, Steuerungselemente), zweitens zu einem Wandel der Beruflichkeit der Sozialen und Sozialpädagogischen Arbeit (geringere Entscheidungskompetenz, steigende Flexibilisierung) und drittens zu direkten Auswirkungen für die betroffenen Kinder und Jugendlichen (Artikulieren des Eigenwillens, Aktivierung eigener Ressourcen).

Abstract (English)

In this sociological study, a transformation of the welfare state is to be examined with reference to the Child and Youth Services in Graz. In 2010, the concept of Sozialraumorientierung was comprehensively established in the Child and Youth Services in Graz. This new concept has been treated controversially in a scientific and public discourse. In the theoretical part of this paper, the transformation to an activating welfare state, transformation of organizations and the concept of Sozialraumorientierung from a sociological point of view are discussed. The activating welfare state affects two levels. On the one hand, the reorganization of public administration, also referred to as New Public Management, in which management methods (such as controlling, control and decentralization) are introduced. On the other hand, the reorientation of public action, which brings a strong social impact. Social action is not only influenced by individual, but also social logic. The individual bears direct responsibility towards common welfare, which is not to be harmed by autonomous actions and precautions. The empirical part consists of a discourse analysis and a qualitative evaluation of interviews with experts. It became apparent that a change in the welfare state can be found at various levels. The introduction of Sozialraumorientierung in Graz led, firstly, to an administrative reform in the Office for Youth and Family (decentralized flat structures, savings, control elements), secondly, to a transformation of professionalism of social and socio-educational work (less decision-making authority, increasing flexibility) and, thirdly, to direct implications for the affected children and adolescents (articulation of self-will, activation of own resources).

Stats
The PDF-Document has been downloaded 292 times.