Titelaufnahme

Titel
Empowerment : Selbstbestimmung im Bereich Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung am Beispiel verschiedener Behinderteneinrichtungen / vorgelegt von Stefanie Pikl
Verfasser/ VerfasserinPikl, Stefanie
Begutachter / BegutachterinGasteiger-Klicpera, Barbara
Erschienen2015
UmfangVI, Bl. 7 - 100 : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Empowerment / Behindertenarbeit / Empowerment / Behindertenarbeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92380 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Empowerment [0.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Abschlussarbeit behandelt das Thema des Empowerment-Konzepts und wie dieses speziell im Behindertenbereich, bei der Arbeit von Menschen mit geistiger Behinderung, Anwendung finden kann. Ziel ist es aufzuzeigen, wie Empowerment einschließlich Normalisierung und Inklusion in der heutigen Behindertenarbeit (speziell im Arbeitsbereich) umgesetzt werden kann, welche Schwierigkeiten (in finanzieller, organisatorischer, rechtlicher Hinsicht) sich dabei aber auch ergeben und wie sich diese Bemühungen auf die betroffenen Personen selbst auswirken. Zu diesem Zweck wurden drei steirische Einrichtungen der Behindertenarbeit herangezogen und neben den Kund/innen auch die zuständigen Leiter/innen und pädagogischen Mitarbeiter/innen befragt. Die Untersuchung wurde mit Hilfe eines leitfadengestützten Interviews durchgeführt. Die Stichprobe, die sich aus den drei erwähnten Zielgruppen ableiten lässt, umfasst 18 Personen. Zur Auswertung wurde die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring, computerunterstützt durch MAXQDA, herangezogen.Im Zuge der Erhebung konnte festgestellt werden, dass die drei befragten Einrichtungen der Behindertenarbeit bemüht sind, das Empowerment-Konzept im Arbeitsbereich umzusetzen, die befragten Interviewpartner/innen jedoch immer wieder auf Herausforderungen stoßen. Neben konkreten Konzepten und Methoden (z.B. Dialogische Entwicklungsplanung), der relativ freien Tätigkeitswahl der Kund/innen und den selbsternannten Selbstvertretungsgruppen von Menschen mit Behinderung, werden einige Möglichkeiten genannt, die zur Umsetzung des Empowerment-Konzepts im Arbeitsbereich beitragen. Durch bestimmte Strukturen und Rahmenbedingungen sind die Einrichtungen an Richtlinien und gesetzliche Vorgaben gebunden, die einerseits Orientierung für die pädagogische Arbeit bieten, es den pädagogischen Fachkräften aber auch erschweren, dem Menschen mit Behinderung Selbstbestimmtheit im Arbeitsbereich problemlos zu ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper focuses on the topic of Empowerment and how facilities for people with disabilities implement the standards of the Empowerment concept in their practical work. The paper shows the connected possibilities and complexity. Empowerment means „self-advocacy“ and its concept aims at supporting people with disabilities to realize their assets and potencies in order to live a self-determined life. The purpose of the present study is to show how Empowerment can be realized especially in the sector of employment and work, what difficulties arise in connection to this and how the disabled people involved describe their situation from their point of view. For this particular purpose, three Styrian facilities were consulted and as well professionals (management and staff) as clients were interviewed. For this study, guided interviews were used. The sample included 18 people from the three groups (management, staff, clients) as mentioned before. For analysis and evaluation, the author used the qualitative content analysis according to Mayring, computer-assisted by the program MAXQDA. The results provide data on the constant efforts of facilities for disabled people to realize the idea of Empowerment but they also show the problems they are challenged by. Besides methods and concepts like for example person-centered planning and self-advocacy groups, facilities and staff are bound to legislation and surrounding conditions. This must be handled critically und professionally. To sum it up, the study indicates that numerous methods come to use in order to support people with disabilities to live a self-determined life, especially when it comes to employment. Relating to this, it is always important for professionals to analyze and reflect current situations and settings.