Titelaufnahme

Titel
LOVT - Lösungsorientiertes Verhaltenstraining : Praxiserfahrungen ausgewählter Eltern von Kindern mit Down-Syndrom / vorgelegt von Eva Watzenböck
Verfasser/ VerfasserinWatzenböck, Eva
Begutachter / BegutachterinGasteiger-Klicpera, Barbara
Erschienen2015
Umfang104 S. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Down-Syndrom / Verhaltenstraining / Lösungsorientierte Kurztherapie / Kind / Down-Syndrom / Verhaltenstraining / Lösungsorientierte Kurztherapie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92220 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
LOVT - Lösungsorientiertes Verhaltenstraining [1.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Herausforderndes Verhalten ist meist eine Belastung für Eltern von Kindern mit Down-Syndrom. Durch verschiedene Interventionsmethoden, wie dem Lösungsorientierten Verhaltenstraining (LOVT), kann diese Belastung verringert werden. In der vorliegenden Arbeit wird das LOVT-Konzept in Verbindung mit herausfordernden Verhaltensweisen von Kindern mit Down-Syndrom näher untersucht. Ziel der Untersuchung ist es, die subjektiven Erfahrungen von Eltern bei der Anwendung von LOVT darzustellen. Zusätzlich wurde versucht, die Umsetzbarkeit und Wirksamkeit des Verhaltenstrainings, sowie Herausforderungen und Veränderungen im Familienalltag zu erheben. Die Studie wurde mit Hilfe eines Kurzfragebogens und eines leitfadengestützten Interviews durchgeführt. Insgesamt wurden vier Mütter und drei Väter in fünf Interviews befragt. Die Auswertung erfolgte mittels induktiver Inhaltsanalyse. Im Zuge dieser Erhebung konnte festgehalten werden, dass Herausforderungen im alltäglichen Leben der Eltern von Kindern mit Down-Syndrom besonders die Schule, Aggressionen, das Einschlafen, das Essen und das Erledigen der Hausaufgabe betrafen. Die Umsetzbarkeit und Wirksamkeit von LOVT wurde insgesamt als (sehr) gut eingeschätzt. Des Weiteren beschrieben die befragten Eltern durchwegs positive Veränderungen. Sie gaben an, dass sie mehr Selbstsicherheit und Klarheit im Umgang mit ihrem Kind erhielten, sich die Beziehung zu ihrem Kind verbesserte und das Kind kompetenter und sicherer wurde. Die Evaluierung des Trainingsprogramms zeigte sowohl in Bezug auf die Dispositionen von Eltern und Kind, als auch auf die Verhaltensauffälligkeiten positive Effekte. Allerdings beschränkte sich die Stichprobe auf eine kleine Anzahl von Eltern, die nicht als repräsentativ gelten kann. Dennoch konnten erste Aussagen zur Evaluierung von LOVT getroffen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Challenging behavior is a common burden of parents of children with Downs syndrome. Various intervention methods, like “LOVT” (solution-focused behavioral training), can reduce this issue. The LOVT-concept combined with challenging behavior of children with Downs syndrome is examined in the present thesis. The work with parents is an integral part of LOVT. The goal is to illustrate the subjective experiences of parents of children with Downs syndrome in the LOVT training process. In addition data concerning practicability and effectiveness, as well as challenges and changes in the daily routine of the family are collected. The survey was done via short questionnaire and guided interview. Altogether four mothers and three fathers were questioned in five interviews. The inductive analysis occurred using the software MAXQDA. The result showed that challenging situations in daily life of parents of children with Downs syndrome especially concern school, aggressions, going to sleep, eating and homework. The parents estimated a (very) good practicability and effectiveness of LOVT, as well as many positive changes. They declared more self-confidence and clarity in interaction with their child, a better parent-child-relationship and an increase of competence and confidence of their child. The evaluation of the training concept showed positive effects on the behavior pattern and on dispositions of parents and child. Because of the small size the sample is not representative. Therefore additional research with a larger quantity of parents is necessary to specify the practicability and effectiveness of LOVT.