Titelaufnahme

Titel
(Un-)sichtbare Lebenswelten : Frauen in Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit in Graz / vorgelegt von Sandra Viktoria Strasser
Verfasser/ VerfasserinStrasser, Sandra Viktoria
Begutachter / BegutachterinKlinger, Sabine
Erschienen2015
Umfang130 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Obdachlosigkeit / Frau / Graz / Obdachlosigkeit / Frau / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92116 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
(Un-)sichtbare Lebenswelten [2.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Wohnungslosigkeit von Frauen stellt kein neues Phänomen dar, dennoch wurden betroffene Frauen lange Zeit von der Wohnungslosenhilfelandschaft und der Forschung nicht als eigenständige Zielgruppe erkannt. Die vorliegende Masterarbeit nimmt daher die Thematik der weiblichen Wohnungslosigkeit in den Blick und beschäftigt sich eingehender mit den Lebenswelten von wohnungslosen Frauen. Mittels qualitativer Interviews wurden die Lebenslagen von betroffenen Frauen und die damit verbundenen Herausforderungen erforscht.Bezogen auf den biographischen Hintergrund sowie die Ursachen für die eingetretene Wohnungslosigkeit, den Übergang in das Hilfesystem, die aktuelle Lebenssituation, die Erfahrungen mit den Wohnungslosenhilfeeinrichtungen sowie die persönlichen Ziele und Wünsche werden unterschiedliche Gegebenheiten geschildert. Ziel der Untersuchung war es, Zugänge zu den individuellen Lebenswelten wohnungsloser Frauen zu schaffen und einen Einblick in ihre subjektiven Sicht- und Handlungsweisen zu ermöglichen. Die Ergebnisse der Untersuchung geben Aufschlüsse über lebensgeschichtlich relevante Themenbereiche von wohnungslosen Frauen und zeigen, dass es trotz der individuell unterschiedlichen Lebensgeschichten und aktuellen Lebenssituation in vielen Bereichen gemeinsame Themen, Probleme, Bewältigungsmuster und Bedürfnisse gibt. Abschließend werden Aspekte für eine bedürfnis- und lebensweltorientierte Soziale Arbeit innerhalb der Wohnungslosenhilfe aufgezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

The homelessness of women does not represent a new phenomenon, yet women, who have been affected by this issue for a long time were neither recognized as a target group by the governmental homelessness helping institutions nor by the research community. Accordingly, this studys thesis focuses on the issue of female homelessness and examines more closely the living environment of these women. By means of qualitative questioning, the circumstances of those affected as well as associated challenges are explored.In relation to the biographical background and causes of homelessness, transition towards a support system, current circumstances, dealing with the homeless facilities, personal goals and desires, various conditions are described. The aim of the study is to provide access to the individual lifestyles of homeless women and to enable an insight into their personal perspectives and ways. The result of this study offers valuable clues to relevant biographical themes of these individuals and reveals that there are common issues, coping strategies and needs in many areas despite the different individual life stories and current life situation. Finally, aspects in favor of social work within the homelessness support based on relevant needs and a true-to-life orientation are demonstrated.