Bibliographic Metadata

Title
Wieviel Kindheit ist erwünscht? / vorgelegt von Iris Raupenstrauch
Additional Titles
How much childhood is desirable?
AuthorRaupenstrauch, Iris
CensorHopfner, Johanna
Published2015
Description85 Bl. : Zsfassungen (1 Bl.) ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kind / Gesellschaft / Kind / Gesellschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-92021 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wieviel Kindheit ist erwünscht? [1.17 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser Masterarbeit geht es um Kindheit in Bezug zur Gesellschaft. Die Forschungsfrage ist folgende: „Wieviel Kindheit ist erwünscht?“. Es wird darauf eingegangen, was für Kinder wichtig ist um sich emotional und sozial entwickeln und entfalten zu können. In diesem Zusammenhang wird der Stellenwert des Spiels, der Natur und der sicheren Bindungen behandelt. Des Weiteren wird erläutert wie Kindheit heute, in westlichen Gesellschaften, gestaltet wird. Es wird auf den Stellenwert von Frühförderprogrammen eingegangen und darauf wer einen Nutzen daraus zieht. Zum Schluss beschäftigt sich diese Arbeit noch mit Medien in der Kindheit. Ziel dieser Arbeit ist es, dazu beizutragen, ein Bewusstsein zu schaffen, wie Kindheit heute aussieht und wer davon profitiert. Die Forschungsfrage wird Anhand von Literatur beantwortet.

Abstract (English)

Childhood can only be understood in relation to the multitude of social factors which surround it. In a relatively short time expectations attached to the social category of childhood have changed radically. This work focusses on the social and emotional development of children with particular attention to the role of learning-by-playing, experiences in nature and the influence of stable relationships. In the West, there is an increasing anxiety about the well-being of childrens lives which often results in programmes for early support. Furthermore, the influence of new technologies and the media on young people should be illustrated.The aim of this work is to create an awareness to changing factors on current childhood and reciprocal interactions between involved persons by answering the research questions on the basis of literature studies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 180 times.