Bibliographic Metadata

Title
Bewegung als Interventionsansatz in der Nachsorge von Burnout-Betroffenen unter spezieller Berücksichtigung der Perspektive Rhythmusstärkung / vorgelegt von Katrin Haindl
Additional Titles
Physical activity as intervention in the follow-up treatment of burnout sufferers with special emphasis on the perspective rhythm strengthening
AuthorHaindl, Katrin
CensorPaletta, Andrea
Published2015
DescriptionVII, 80 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Burnout-Syndrom / Bewegung / Burnout-Syndrom / Bewegung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-91982 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Bewegung als Interventionsansatz in der Nachsorge von Burnout-Betroffenen unter spezieller Berücksichtigung der Perspektive Rhythmusstärkung [3.86 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Erkrankung Burnout ist mittlerweile zu einem Phänomen geworden und die Zahl der Betroffenen steigt weiterhin. Burnout kann jeden treffen. Die Ursachen sowie Symptome sind sehr weitreichend und somit auch die Definitionen. Die folgende Arbeit handelt von der Erkrankung Burnout und der damit verbundenen Rhythmusverschiebung im Leben der Betroffenen. Diese Verschiebung des Rhythmus lässt sich bereits in der Anfangsphase der Erkrankung erkennen. Burnout-Erkrankte leiden an Veränderungen, welche sich auf das Erleben der Zeit auswirken. Die Erkrankten haben Probleme sich in der Gegenwart zu verankern und befinden sich gedanklich oftmals vermehrt in der Zukunft bzw. in der Vergangenheit. Die Rhythmusverschiebung betrifft auch andere Lebensbereiche, wie den biologischen Rhythmus, den Arbeitsrhythmus, aber auch den sozialen Rhythmus. Aufbauend auf diesen Verschiebungen, welche im ersten Teil der Arbeit hermeneutisch belegt werden, werden im praktischen Teil Bewegungsübungen veranschaulicht, welche es den Betroffenen ermöglichen in der Nachsorge ihren individuellen Rhythmus zu stärken. Um den Rhythmus zu stärken werden Atemübungen, Übungen mit dem Rumpf, Übungen, bei welchen die Anspannung und Entspannung der Muskulatur im Vordergrund stehen, Fitnessübungen, welche mit der Atmung synchronisiert werden und Boxübungen zum Aggressionsabbau, beschrieben. Der Übungskatalog umfasst nur Übungen zur selbständigen Durchführung und dient als Anregung und Hilfestellung zur Stärkung des individuellen Rhythmus nach dem Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik.

Abstract (English)

The disease burnout has become a phenomenon and the number of burnout patients continues to rise. Burnout can happen to everyone. The causes and symptoms are wide-ranging and therefore also the definitions. The following work deals with the disease burnout and the associated rhythm shift in the life of the affected persons. This shift of the rhythm can happen early as in the initial phase of the disease. Burnout patients suffer from changes, which affect the experience of time. The sufferers have problems to be with their mental state in the presence and often they are mentally increasingly in the future or in the past. However, the rhythm shift also affects other areas of life, such as the biological rhythm, the rhythm of work, but also the social rhythm. Building on these shifts, which are described hermeneutic in the first part of the work, the practical part illustrates motion exercises, which allow sufferers in the follow-up treatment to strengthen their individual rhythm. To strengthen the rhythm breathing exercises, exercises with focus on the trunk, exercises in which the contraction and relaxation of muscles is important, fitness exercises, which are synchronized with breathing and boxing exercises to reduce aggression, are described. The exercise catalogue includes only exercises, which can be performed independently and serves as a stimulus and support to strengthen the individual rhythm after a stay in a rehabilitation clinic.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 81 times.