Titelaufnahme

Titel
Nacheheliche Elternschaft : Eltern bleiben trotz Scheidung / vorgelegt von Lisa Sever
Verfasser/ VerfasserinSever, Lisa
Begutachter / BegutachterinHeimgartner, Arno
Erschienen2015
Umfang162 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Ehescheidung / Ehekonflikt / Kind / Familie / Psychologie / Ehescheidung / Ehekonflikt / Kind / Familie / Psychologie / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-91976 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nacheheliche Elternschaft [1.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit der nachehelichen Elternschaft und deren Herausforderungen auf der Elternebene. Zentrale Schwerpunkte stellen elterliche Konflikte, rechtliche Aspekte, sowie die Leistung der Familiengerichtshilfe und familienpsychologischen Begutachtung in Scheidungsfällen dar. Die qualitative Inhaltsanalyse wird zur Auswertung der Leitfadeninterviews, die mit vier konfliktbehafteten geschiedenen Eltern, vier ExpertInnen aus der Familiengerichtshilfe und vier familienpsychologischen GutachterInnen geführt wurden, herangezogen. Das Ziel dieser Forschungsarbeit ist es, auf die enorme Wichtigkeit eines verantwortungsvollen, kooperativen elterlichen Verhaltens in der nachehelichen Elternschaft aufmerksam zu machen. Das Ergebnis der Elterninterviews zeigt, dass Eltern in der nachehelichen Phase weiterhin mit Konflikten konfrontiert werden, besonders mit kindbezogenen Konflikten, die leidvollerweise häufig im Beisein der Kinder ausgetragen werden. Das elterliche Verhältnis präsentiert sich zudem als nicht rosig, wenn sich nachehelichen Konflikte aufsummieren. Weiters zeigt sich, dass die Familiengerichthilfe in Scheidungsfällen eine wichtige Rolle spielt, wenn zwischen den Eltern neutral vermittelt werden muss, um in der nachehelichen Zeit zufriedenstellende Kontakte zwischen Eltern und Kind zu ermöglichen. Eine familienpsychologische Begutachtung wird dann herangezogen, wenn das Gericht eine Empfehlung für Sorgerechts- oder Kontaktrechtsfragen benötigt. Diese Arbeit stellt auch dar, dass Eltern über qualitätsvoll erbrachte gerichtliche Regelungen meist sehr froh sind, da sie die Lage der Eltern verbessern können. Außergerichtliche Leistungen scheinen aber auch unabdingbar für sie zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with parenthood after divorce and the resulting challenges for parents. The main focus is on parental conflicts, legal aspects and family court services as well as family psychological assessments in divorce cases. The qualitative content analysis will be used to analyze the guided interviews conducted with four conflict-prone divorced parents and four experts from family court services as well as four family psychology experts. The aim of this thesis is to draw attention to the immense importance of responsible, cooperative parental behavior after a divorce. The interviews conducted with the parents show that there are still conflicts between them after the divorce, especially when children are concerned. Unfortunately, these conflicts are often expressed in front of children. The relationship between the parents is not at its best when the number of conflicts occurring after the divorce increases. Furthermore, the results indicate that family court services play an important role after a divorce if a neutral third party is needed as a mediator to facilitate contact between the parents and the child. A family psychological assessment is necessary when the court needs a recommendation concerning custody rights or contact rights. This thesis shows that parents are glad about there being high-quality legal regulation which can help improve their situation, but that out-of-court services also seem to be indispensable for parents.