Titelaufnahme

Titel
Die Ausbildung an BAKIPs aus Sicht der AbsolventInnen / vorgelegt von Johanna Elisabeth Schönhart
Verfasser/ VerfasserinSchönhart, Johanna Elisabeth
Begutachter / BegutachterinWustmann, Cornelia
Erschienen2015
Umfang119 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Kindergartenpädagogik / Ausbildung / Österreich / Kindergartenpädagogik / Ausbildung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-91653 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Ausbildung an BAKIPs aus Sicht der AbsolventInnen [0.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Anhaltspunkt der pädagogischen Handlungen von KindergartenpädagogInnen sind die dynamischen Lebenslagen der Mädchen und Buben sowie wachsende gesellschaftliche Anforderungen. Ausgehend von den Lebenslagen der Kinder muss auch Professionalität als dynamische Größe wahrgenommen werden. In Österreich ist die Elementarpädagogik mit einer Profession im Aufbau konfrontiert. Dies spiegelt sich auch im auf sekundärer Ebene des Bildungssystems angesiedelten Ausbildungssystem wieder. In dieser Arbeit setzte ich mich mit der Frage auseinander, wie die Ausbildung an BAKIPs derzeit aussieht und wie AbsolventInnen diese beurteilen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es aus der Perspektive von KindergartenpädagogInnen Stärken und Defizite der Ausbildung aufzuzeigen und so reale Probleme des Berufsalltags darzulegen und in die Debatte um die Ausbildung zu integrieren. Mithilfe eines narrativen Interviews konnte diese Sicht besonders direkt und offen erhoben werden. Vier KindergartenpädagogInnen von zwei BAKIPs, welche durch ihre pädagogische Arbeit im Kindergarten und der Absolvierung einer BAKIP doppelte ExpertInnen sind, wurden befragt. Zusammenfassend wird sowohl in der Literaturrecherche, als auch durch die Interviews ein dringender Veränderungsbedarf der Ausbildung für KindergartenpädagogInnen festgestellt. Während die Ausbildung von den AbsolventInnen grundsätzlich als sehr gut beurteilt wird, kommen in der Auseinandersetzung mit einzelnen Aspekten Defizite zum Vorschein. Im Vordergrund der Kritik steht der aktuell noch nicht intakte Transfer zwischen Theorie und Praxis inklusive lückenhaftem Wissen in den Bereichen Organisation, Elternarbeit und Teamarbeit, die nicht adäquate Didaktik und große Variabilität in der Qualität der Lehrpersonen und begleitenden KindergartenpädagogInnen durch divergierende Ausbildungen. Notwendig ist also eine Weiterentwicklung der Ausbildung, damit Mädchen und Buben wirklich so begleitet werden können, wie sie es brauchen.

Zusammenfassung (Englisch)

The key aspect for all pedagogical actions of kindergarten teachers are the continually changing circumstances in the lives of boys and girls, as well as societal expectations which gain more and more importance. The changing circumstances also require professionalism to be seen as a dynamic variable. In Austria, professions in the field of early childhood education and care are still a work in progress. The current state of training of kindergarten teachers reflects this. The purpose of this thesis is to evaluate what the current training of kindergarten teachers looks like and subsequently asking graduates, which already work in the field, for their professional opinions regarding their education. Based on their answers, strengths and weaknesses of the training with regards to practical application can be evaluated. As a method of collecting data, narrative interviews were chosen, because they allow interviewed persons to be more direct and state their opinions and views more openly. The result displays the urgent need of change. Basically the graduates are satisfied with their education. But they also report deficits concerning some aspects. The main problems mentioned were the currently not working transfer between theory and practice, not enough knowledge of organizational matters as well as working with parents, teamwork and inappropriate didactics. Additionally the great variability in the quality of teachers as well as supporting kindergarten teachers is a cause for sometimes poor educational quality. Concluding, it can be said that there is a necessity for progress in the training of childhood education and care system, so boys and girls can be supported according to their needs.