Titelaufnahme

Titel
Schein und Sein im Führungsverhalten : Validierung des Leadership Judgment Indicator durch Fremdeinschätzung der Führungsstile - Zusammehänge mit Merkmalen der Führungskraft / von Eva Maria Zechner
Verfasser/ VerfasserinZechner, Eva Maria
Begutachter / BegutachterinNeubauer, Aljoscha
Erschienen2010
Umfang81, 33 Bl. Anh. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Führung / Fremdbild
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-91511 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schein und Sein im Führungsverhalten [1.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das primäre Ziel dieser Studie lag darin, die vier Führungsstile des Leadership Judgement Indicator (LJI) zu validieren. Der LJI ist ein Verfahren zur Erfassung der Präferenz von vier Führungsstilen und zur Erfassung der Judgement Scores, welche die situationsspezifische Angemessenheit eines Führungsstils widerspiegeln. Zur Validierung des LJI wurde die Fremdeinschätzung aus der MitarbeiterInnenperspektive gewählt. MitarbeiterInnen (N=170) schätzten ihre Vorgesetzten (N=54) in den 4 Führungsstilen, in Dimensionen erfolgreichen Führungsverhaltens, in ihrer Effektivität, Motivationsfähigkeit und Flexibilität ein und gaben ihre persönliche Zufriedenheit an. Es kamen hauptsächlich Korrelationen nach Pearson und Spearman zur Anwendung. Für die geschlechtergetrennten Berechnungen wurden t-Tests durchgeführt. Es zeigten sich weder signifikante Korrelationen zwischen den 4 Präferenzwerten, noch für die 5 Judgement Scores des LJI und den fremdeingeschätzten Führungsstilen. Der einvernehmliche Führungsstil wird von führungserfahrenen (r=.514, p<.01), sowie von Führungskräften, die in der Klinik tätig sind (r=-.298, p<.05), häufiger eingesetzt. Erstgeborene Führungskräfte sind in der Beurteilung der allgemeinen situationsspezifischen Angemessenheit von Führungsstilen besser (r=-.316, p<.05). Je niedriger das Ausbildungsniveau eines Vorgesetzten, desto delegierender führt dieser (r=-.314, p<.05) und je höher das Ausbildungsniveau, desto besser ist die allgemeine Einschätzung der situationsspezifischen Angemessenheit von Führungsstilen (r=.355, p<.01).

Zusammenfassung (Englisch)

The primary aim of this study was to validate the four leadership styles of the Leadership Judgement Indicator (LJI). The LJI is a Situational Judgement Test, which measures the quality of leadership judgment and the preferred leadership style of a manager. The instrument for validation is the assessment of the manager by their subordinates concerning the four leadership styles. Secondly, the relations between the four leadership styles and the managers effectiveness, flexibility, ability to motivate subordinates and subordinates satisfaction were tested. In addition, the relations between the four leadership styles and situational and sociodemographical characteristics such as birth order were analyzed. For statistical computation of the hypotheses and research questions correlations were used, except of testing separated by gender, t-tests were applied. Participants (N=224) were separated in managers (n=54), who completed the LJI and employees (n=170), who assessed their managers. There was no significant correlation between the preference for one leadership style and the quality of leadership judgement of the LJI and the four leadership styles assessed by the employees. Managers, who have more managerial experience (r=.514, p<.01) and managers, who work in a hospital (r=-.298, p<.05) prefer the consensual leadership style. The preference for a delegative leadership style of a manager is related to a lower level of education (r=-.314, p<.05). First born managers are better in judging the general appropriateness of a leadership style (r=-.316, p<.05). The higher the managers level of education, the better he/she knows to judge the general appropriateness of a leadership style (r=.355, p<.01).