Titelaufnahme

Titel
Die Haftung von GmbH Gründerinnen und Gründern bei Insolvenz der Gesellschaft : Risikoanalyse und empfohlene Absicherungsmaßnahmen / Anja Christina Leutgöb
Verfasser/ VerfasserinLeutgöb, Anja Christina
Begutachter / BegutachterinWeiß, Gerold
Erschienen2015
Umfang87 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Insolvenz / Gesellschafterhaftung / Österreich / Insolvenz / Gesellschafterhaftung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-91235 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Haftung von GmbH Gründerinnen und Gründern bei Insolvenz der Gesellschaft [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Während in anderen Ländern eine Kultur des Scheiterns gelebt wird, die Scheitern als Chance betrachtet und das damit einhergehende Lernpotential hervorhebt, ist die Einstellung zum unternehmerischen Scheitern in Österreich nach wie vor überwiegend negativ. Dies hat nachteilige Auswirkungen auf österreichische Unternehmerinnen und Unternehmer und jene, die mit dem Gedanken spielen, solche zu werden. Zum einen ist die pessimistische Haltung der Bevölkerung gegenüber dem Scheitern oft ein Grund für potenzielle Gründerinnen und Gründer, sich gegen die Umsetzung ihres Gründungsvorhabens zu entscheiden. Zum anderen hält die Einstellung (künftige) Unternehmerinnen und Unternehmer von einer Auseinandersetzung mit der Möglichkeit des Scheiterns ab. Dies ist jedoch unerlässlich, um von Anfang an richtig, im Sinne von haftungsvermeidend, handeln zu können. Denn mit der Stellung als (geschäftsführende) Gesellschafterin oder (geschäftsführender) Gesellschafter sind zahlreiche Pflichten verbunden, deren Verletzung eine persönliche Haftung dieser nach sich ziehen kann. Vor allem bei einer Insolvenz werden Verantwortliche gesucht und das Haftungsrisiko steigt. Insbesondere bei der GmbH, einer in Österreich sehr stark vertretenen Rechtsform, werden die persönlichen Haftungsrisiken der (geschäftsführenden) Gesellschafterinnen und Gesellschafter häufig unterschätzt, da prinzipiell nur die Gesellschaft selbst für ihre Verbindlichkeiten haftet. Diese gesetzliche Grundregelung kann jedoch durchbrochen werden. Vor dem Hintergrund dieser Problematik und eines Trends zur vermehrten persönlichen Haftung von (geschäftsführenden) Gesellschafterinnen und Gesellschaftern möchte diese Arbeit einen Beitrag zum Schutz der betroffenen Personen leisten, indem die Haftungsrisiken, denen sie im Falle der Insolvenz ausgesetzt sind, und Möglichkeiten zur Haftungsvermeidung aufgezeigt werden. Durch den Erwerb von relevantem Wissen können die Betroffenen ihr Haftungsrisiko auf ein Minimum reduzieren.

Zusammenfassung (Englisch)

While other countries have a culture of failure which thinks of failure as a chance and emphasises its learning potential, the attitude towards business failure is still mainly negative in Austria. This has adverse effects on Austrian entrepreneurs and those who consider becoming an entrepreneur. On the one hand the pessimistic attitude of the population towards failure is often a reason for potential founders to decide against the realisation of their start-up projects. On the other hand this point of view prevents (future) entrepreneurs from dealing with the possibility of failure. However, this is essential to be able to act properly from the beginning, which means in this context to avoid liabilities. This is because the position as a (managing) partner of a GmbH involves numerous duties whose violation can lead to a personal liability of these. When a company becomes insolvent persons responsible are searched and the liability risk even rises. Especially in case of a GmbH, a legal form strongly represented in Austria, the personal liability risks of (managing) partners are often underestimated as basically only the company itself is liable for its debts. Nevertheless, there are many exceptions to this basic statutory rule. Against the backdrop of these problems and a trend towards an increased personal liability of (managing) partners this master thesis aims to make a contribution to the protection of the persons concerned. For this purpose it demonstrates the liability risks that (managing) partners are exposed to in case of insolvency of the GmbH and shows possibilities to avoid these. By acquiring relevant knowledge shareholders can reduce their risk of liability to a minimum.