Titelaufnahme

Titel
The polymetamorphic Saualpe Complex (Austria) : Petrological insights from the Permian- & Eoalpine metamorphic events / Simon Schorn
Verfasser/ VerfasserinSchorn, Simon
Begutachter / BegutachterinStüwe, Kurt
Erschienen2015
Umfang67 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterSaualpe-Kristallin / Saualpe-Kristallin / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-91034 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The polymetamorphic Saualpe Complex (Austria) [6.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Saualpe ist ein polymetamorphes Terrane: Die erste Metamorphose war das Permische HT/LP Ereignis welches Spuren anhand von zonierten Granaten in den amphibolitfaziellen Metapeliten der südlichen Saualpe hinterlassen hat. Modellierungen in Form von Pseudoschnitten ergaben Bedingungen von 46 kbar und 550650 C. Isoplethenplots sprechen für einen isobaren Aufheizpfad innerhalb des Plagioklas-Stabilitätsfensters. Die Gesteine wurden anschließend vom Eoalpinen Hochdruckereignis überprägt. Im Arbeitsgebiet befindet sich ein wichtiger tektonischer Kontakt: Die Plankogelabschiebung ist flache Abschiebung, welche die Hochdruckgesteine der Eklogit-Typlokalität neben amphibolitfazielle Einheiten im Süden stellt. Das Hangende und das Liegende der Abschiebung wurden während der Kretazischen Intrakontinentalsubduktion in unterschiedliche Krustenniveaus abgesenkt. Bedingungen von 2324 kbar und 660690 C für die eklogitfaziellen Einheiten im Liegenden sowie 13 kbar und 550580 C für die amphibolitfaziellen Gesteine im Hangenden wurden ermittelt. Trotz der unterschiedlichen Peak-Bedingungen wurden Liegendes und Hangendes bei vergleichbaren Bedingungen von 10 kbar und 580650 C äquilibriert. Daher wird Exhumationsmechanismus als Folge von slab extraction während der frühen Eoalpinen Subduktion vorgeschlagen. In einem ersten Schritt wird ein Krustenkeil entlang der Plankogelabschiebung nach unten entfernt. Die Exhumation zur Oberfläche erfolgt in einem zweiten Schritt durch regionale Extension und Erosion. Da die Plankogelabschiebung geometrisch mit der Plattengneiss Scherzone in Beziehung steht, könnte das hier präsentierte Modell auch die Frage über den Schersinn des Plattengneiss lösen. Teil dieser Arbeit wurde zur Veröffentlichung im Journal of Metamorphic Geology unter folgendem Zitat eingereicht: “Schorn, S. & Stüwe, K., 2015. The Plankogel detachment of the Eastern Alps: petrological evidence for an orogen-scale extraction fault.”

Zusammenfassung (Englisch)

The Saualpe is a polymetamorphic terrane: the first event affecting the area was the Permian HT/LP event which is recognizable in form of conspicuously zoned garnets in the amphibolite facies rocks occurring in the Saualpe. Pseudosection modelling of selected samples indicates that the Permian event is characterized by conditions of 46 kbar and 550650 C. An isobaric heating path following the onset of plagioclase-stability is suggested from isopleths plots. The units were involved and overprinted by the HP/LT Eoalpine metamorphic event. A tectonic contact is present in the Saualpe area: the Plankogel detachment is a low-angle normal fault that juxtaposes high-pressure rocks of the eclogite type locality of the Eastern Alps towards amphibolite facies rocks to the south. During Cretaceous intracontinental subduction, the hangingwall and the footwall units of the Plankogel detachment were buried to different crustal levels: 2324 kbar and 660690 C for the eclogite facies units in the footwall of the detachment and 13 kbar and 550580 C for the amphibolite facies metapelites in the hangingwall. Despite the different peak conditions, both sides of the detachment display a common overprint at conditions around 10 kbar and 580650 C. The first stage of exhumation occurred due to the downward extraction of a crustal boudin that was localized in the trace of the Plankogel detachment and the later stage being due to more regional erosion or extension driven processes. As the Plankogel detachment is geometrically related to a crustal scale shear zone further north(the Plattengneiss shear zone), the proposed model may solve the discussion about the enigmatic shear sense of the Plattengneiss shear zone. Part of this work has been submitted for publication to the Journal of Metamorphic Geology under the title: “Schorn S. & Stüwe K., 2015. The Plankogel detachment of the Eastern Alps: petrological evidence for an orogen-scale extraction fault.”